Am Spielplatz schaut's aus wie ein Dschungel

Erstellt am 29. Juni 2022 | 16:14
Lesezeit: 3 Min
Ärger über Zustand in der Castelligasse. Gemeinde übt sich im Improvisieren.
Werbung

Hohes Gras, Müll, Glasscherben, Zigarettenstummel: Eine Facebook-Beschwerde über den ungepflegten Spielplatz in der Castelligasse hat FPÖ-Gemeinderat Michael Sommer auf den Plan gerufen. Er fordert die Stadtgemeinde auf, hier für entsprechend Pflege zu sorgen. Der zuständige ÖVP-Stadtrat Josef Keck klärt auf NÖN-Anfrage auf: Man sei in die Bredouille gekommen, da die mit den Arbeiten beauftragte Firma Hammerschmid kürzlich Konkurs angemeldet hat.

„Hier gibt es offenbar, wie letztes Jahr von den Grünen kommuniziert, ein höheres Mähintervall mit der Begründung, das sei besser für die Insekten- und Tierwelt.“
FPÖ-Gemeinderat Michael Sommer

Es sei ein Armutszeugnis, dass Spielplätze mitten in der Stadt verwahrlost gelassen werden. „Hier gibt es offenbar, wie letztes Jahr von den Grünen kommuniziert, ein höheres Mähintervall mit der Begründung, das sei besser für die Insekten- und Tierwelt. Auf Böschungen ist dies auch vollkommen in Ordnung und nachvollziehbar, auf Spielplätzen jedoch völlig am Ziel daneben“, ärgerte sich Sommer. Für die Gemeinderatssitzung Ende Juni hat er einen Dringlichkeitsantrag für kindergerechte Spielplätze angekündigt, sollte der Spielplatz bis dahin nicht in Ordnung gebracht sein.

„Von meiner Seite gibt es jedenfalls keine Anweisung, dort weniger zu mähen – der Vorwurf ist absurd“
Grünen-Stadträtin Sabine Fasching

„Von meiner Seite gibt es jedenfalls keine Anweisung, dort weniger zu mähen – der Vorwurf ist absurd“, reagiert Grünen-Stadträtin Sabine Fasching auf Sommers Vermutung. Auch sie sei der Ansicht, dass Spielplätze ordentlich gepflegt und hergerichtet werden sollen, damit keine unnötige Gefährdung stattfindet.

Das sieht freilich auch Keck so, doch durch den Konkurs der Firma Hammerschmid war die Gemeinde in Zugzwang geraten. Personeller Engpass und fehlendes Gerät machten die Situation nicht einfacher. Ein offener Dienstposten der Stadtwerke wurde prompt mit einem Mitarbeiter der Firma Hammerschmid besetzt, wie der ÖVP-Stadtrat schildert. Er bat indes den Hallenwart der Sporthalle, am Spielplatz in der Castelligasse einzuspringen, der zuletzt jedenfalls wieder in einem sehr ordentlichen Zustand war.

„Da sind viele Sachen zusammengekommen“, seufzt Keck, „aber es läuft hoffentlich bald wieder alles in geordneten Bahnen.“ Plan ist es nun, einen entsprechenden Rasenmäher mit Winterausrüstung anzukaufen.

Werbung