Leichte Entspannung am Arbeitsmarkt.

Erstellt am 03. Dezember 2017 (13:39)
AMS

Ende November waren beim Arbeitsmarktservice Hollabrunn 1.418 Arbeitslose vorgemerkt - um 44 oder 3,0 Prozent weniger als im Vorjahr. Von dieser leichten Entspannung am Arbeitsmarkt profitierten fast ausschließlich Männer. Die Zahl aller Jobsuchenden als Summe von Arbeitslosen und Ausbildungsteilnehmern  ist mit 1.786 Personen gleich geblieben.

Zuletzt gab es im Bezirk Hollabrunn  19.992 Beschäftigte und damit um 0,9 Prozent mehr Arbeitsplätze. Der Beschäftigungszuwachs verteilt sich etwa zur Hälfte auf Österreicher und Ausländer.

„Das moderate Beschäftigungswachstum reicht aber nicht aus, um das zunehmende Arbeitskräftepotenzial aufzunehmen“, schildert AMS-Geschäftsstellenleiter Josef Mukstadt. Neben ausländischen Arbeitskräften tragen dazu der längere Verbleib von älteren Arbeitskräften im Berufsleben sowie die steigende Erwerbsquote von Frauen bei.

„Der Konjunkturmotor ist im Bezirk Hollabrunn angesprungen, müsste aber noch einiges an Drehzahl zulegen, damit es zu einer spürbaren Entlastung bei den Arbeitslosenzahlen kommt“, sieht Mukstadt noch kein Trendumkehr.

Gelungen ist diese bereits bei der Jugendarbeitslosigkeit. Waren vor fünf Jahren noch 204 Jugendliche im Alter bis 25 Jahre im Bezirk arbeitslos, so sind es jetzt nur noch 138. Gegenläufig ist die Entwicklung bei den über 50-Jährigen. Hier hat sich die Zahl der Jobsuchenden in den letzten fünf Jahren von 377 auf 554 erhöht. Damit sind rund 40 Prozent aller Arbeitslosen im Bezirk Hollabrunn über 50 Jahre und fast drei Viertel davon bereits länger als ein Jahr auf Jobsuche.