50 % mehr Arbeitslose zum Monatsende. Die Arbeitslosigkeit steigt unverändert deutlich an, wenn auch die Kurzarbeit für viele Betriebe und Beschäftigte ein Hoffnungsschimmer ist.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 27. März 2020 (12:56)
"Bis Ende März werden sich die Arbeitslosenzahlen gegenüber dem Vorjahr um etwa die Hälfte erhöhen“, prognostiziert Hollabrunns AMS-Chef Josef Mukstadt.
NÖN

„Die Zunahme von Arbeitslosmeldungen hat sich in den letzten Tagen etwas abgeflacht. Bis Ende März werden sich die Arbeitslosenzahlen gegenüber dem Vorjahr um etwa die Hälfte erhöhen“, rechnet Hollabrunns AMS-Geschäftsführer Josef Mukstadt. Für rund 15 Prozent aller im Bezirk Beschäftigten sei die Kurzarbeit angemeldet worden.

Die Schließung der tschechischen Grenze für Tagespendler habe die groteske Situation mit sich gebracht, „dass auch oder gerade in Krisenzeiten dringend benötigte Arbeitskräfte ausbleiben“.

Urgenzen als größte Zeitfresser

Im AMS wurden jedenfalls alle Kräfte gebündelt, um die Existenzsicherung bei Arbeitslosigkeit zu gewährleisten und die Kurzarbeitsbeihilfen von Betrieben so rasch wie möglich abzuwickeln. „Größte Zeitfresser sind Urgenzen wegen nicht kompletter Unterlagen. Es kommt leider sehr oft vor, dass Anträge nicht vollständig ausgefüllt sind“, schildert Mukstadt. Diese müssen zurückgestellt werden und können nur nach und nach aufgearbeitet werden. Daher appelliert der AMS-Leiter, die Ausfüllhilfen zu verwenden und sich ausreichend Zeit zu nehmen, um alles genau einzutragen.

Vereinzelt werden Anträge sowohl online als auch auf dem Postweg eingebracht. „Das bindet ebenfalls Zeit und sollte im Sinne aller Beteiligten vermieden werden“, bittet Mukstadt und versichert einmal mehr: Es werde alles daran gesetzt, dass das Arbeitslosengeld für März pünktlich am 6. April am Konto ist.

Ziel sei es, Kurzarbeitshilfen binnen eines Monats nach Zwischenrechnungslegung durch die Betriebe anzuweisen. Auch dabei gelte, dass das nur dann möglich sein wird, wenn die vorgelegten Zwischenabrechnungen vollständig und keine Urgenzen erforderlich sind.