Retzer Land ist bereit für den Saisonstart. Wandern, Radfahren, Wein und kulinarischer Genuss liegen nach den zahlreichen Beschränkungen durch die Coronakrise beim Gast mehr denn je im Trend. Davon ist man auch im Retzer Land überzeugt und dieser Aufwind soll in der Kleinregion nun genutzt werden.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 23. Mai 2020 (11:45)
In Kleingruppen (9 + 1) können Gäste mit Kellerführer Robert Schimeck durch den Retzer Erlebniskeller streifen.
Retzer Land/Neubauer

Gerade in der Natur seien das Abstandhalten und das Entschleunigen leicht unter einen Hut zu bringen. Die Empfehlung der Bundesregierung, heuer den Urlaub in Österreich zu verbringen, spiele der Region ebenfalls in die Hände.

So gibt die Retzer Land Regionalvermarktung demnächst eine neue Wanderkarte heraus. Ein Detailkarte für jede Gemeinde im A3-Format wird folgen - mit genauerem Maßstab und Hinweis auf Heurige, Verkostungsmöglichkeiten bei Winzern etc.   

Nach Beiträgen in TV und Radio sei bereits ein deutlicher Anstieg der Nachfrage zu spüren. Ein umfassendes Werbepaket für Print- und Soziale Medien soll speziell bei Individualgästen aus den westlichen Bundesländern die Bekanntheit des Retzer Landes steigern. 

Ab 29. Mai werden in Retz Keller- und Stadtführungen geboten für Kleingruppen angeboten. Windmühle, Rathausturm und Radmuseum ziehen mit. Das Stadtmuseum und der Reblaus-Express starten ab 3. bzw. 4. Juli in die Saison. Das Festival Retz hat seine für Juli geplanten Termine auf August verschoben. In kleinerem Rahmen. Die Kirchenoper kann daher nicht stattfinden. 

10.000 Nächtigungen fehlen, Gästetaxi-Start naht

Große Beherbergungsbetriebe, wie der Althof Retz oder die Pension Rudi in Pulkau, öffnen ihre Pforten mit 29. Mai ebenso wie zahlreiche private Zimmervermieter. 

Die Zahl der durch die Coronakrise entgangenen Nächtigungen wird im Retzer Land mit etwa 10.000 beziffert. Dies könne in den nächsten Monaten selbst bei größten Anstrengungen aller Verantwortlich nicht annähernd aufgeholt werden. Vor allem bei Gruppenreisen habe es zahlreiche Stornierungen gegeben.

Dennoch sei man überzeugt, dass das Retzer Land gestärkt aus der Krise hervorgehen wird. Das Zusammengehörigkeitsgefühl zeige sich unter anderem beim Gästetaxi-Projekt. Aktuell wird daran gearbeitet, hier noch einen Start im Juni zu ermöglichen. 

In einem grenzüberschreitenden Kellergassen-Projekt in Kooperation mit Der Region Znojmo soll daran gearbeitet werden, dass auch tschechische Gäste ohne Sprachbarriere durch die Kellergassen des Retzer Landes spazieren können.