Weiterbau der Weinviertler Schnellstraße im Gang. Der Weiterbau der Weinviertler Schnellstraße (S3) zwischen Hollabrunn und Guntersdorf soll laut Asfinag bis Oktober 2020 abgeschlossen werden.

Von APA Red. Erstellt am 09. August 2018 (13:25)
ASFINAG
Symbolbild

Die Trasse des elf Kilometer langen Abschnitts sei bereits deutlich zu erkennen und auf vier Kilometern der Humus abgetragen worden, informierte die Asfinag am Donnerstag über den Fortschritt der Arbeiten. Das Vorhaben kostet in Summe 110 Millionen Euro.

"Montieren dann schon die ersten Leitschienen"

Seit Mittwoch sei die Umfahrungsstraße beim Kreisverkehr in Suttenbrunn, der neu gebaut wird, in Betrieb. Bei den beiden Brücken über die Nordwestbahn bei Wullersdorf führen die Arbeiter bereits die finalen Maßnahmen durch. "Die Tragwerke sind fertig. Jetzt stellen wir noch die Fahrbahn her und dann montieren wir schon die ersten Leitschienen", sagte Projektleiter Christian Siebenhofer. Diese Arbeiten werden bis Ende September dauern.

Errichtet werden laut einer Aussendung weitere 17 Brücken und zwei Rastplätze mit 26 Pkw- und 90 Lkw-Stellplätzen, LED-Beleuchtung, Videoüberwachung und Notrufsäulen bei Wullersdorf. Zudem wurden drei Anschlussstellen angeführt: bei Hollabrunn Nord wird die S3 mit der B303 und B40 verbunden, bei Wullersdorf mit der L35 und bei Guntersdorf mit der B303 sowie über die Spange Guntersdorf mit der B30.

Um Verunreinigungen durch den Baustellenverkehr zu reduzieren, stellt die Asfinag bei den drei Hauptausfahrten Lkw-Reifen-Waschanlagen auf. Große, extra gegrabene Regenauffangbecken direkt in der Baustelle sollen dafür sorgen, dass bei Regenfällen der lockere Lössboden des westlichen Weinviertels die Bäche im Trassenverlauf nicht trübt.

Die S3 werde die B303 (Weinviertler Straße) wesentlich entlasten und die Trennung der Richtungsfahrbahnen mittels Betonleitwand die Verkehrssicherheit erhöhen. Von fünf Videostandorten wird dann rund um die Uhr das aktuelle Verkehrsgeschehen in die Verkehrsmanagement-Zentrale der Asfinag in Wien Inzersdorf übermittelt. Den laufenden Betrieb wie Grünschnitt oder Winterdienst übernimmt zukünftig die Autobahnmeisterei Stockerau. Dazu errichtet die Asfinag einen zusätzlichen Stützpunkt bei Hollabrunn. Auskünfte zum Projekt gibt es werktags im Info-Container in Suttenbrunn (Bundesstraße 4).