Asfinag saniert jetzt Hollabrunner Umfahrung. Die Weinviertler Schnellstraße S 3 wird ab 2. März zwischen Hollabrunn Süd und Nord saniert. Ein wichtiger Schritt für mehr Sicherheit und Fahrkomfort.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 01. März 2020 (20:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Asfinag

Am Montag, 2. März, startet die Asfinag mit der Instandsetzung der S 3 Weinviertler Schnellstraße zwischen Hollabrunn Süd und Nord. Der rund vier Kilometer lange Abschnitt wird zudem in vier Teilbereichen verbreitert und die Richtungsfahrbahnen werden mit einer Betonleitwand getrennt. Zehn Millionen Euro werden hier investiert. 

„Diese Sanierung ist ein wichtiger Schritt für mehr Sicherheit und Fahrkomfort auf der S 3“, sagt Asfinag-Geschäftsführer Andreas Fromm, „und sie ist wichtig, um im November eine gute ausgebaute und durchgehend sichere S 3 bis Guntersdorf für den Verkehr freizugeben".

Sperren vorrangig an Wochenenden

Zusätzlich zur Erneuerung zwischen Hollabrunn Süd und Nord – die Fläche von 46.000 Quadratmetern entspricht etwa sechs Fußballfeldern – werden acht Brücken, die Beschilderungen sowie die Auf- und Abfahrten rundum erneuert. Untertags soll es keine Spursperren geben. Sperren von Auf- und Abfahrten werden vorrangig an Wochenenden vorgenommen.

Die Arbeiten an der neuen S 3 bis Guntersdorf laufen indes auf Hochtouren. Im November soll die elf Kilometer lange Trasse freigegeben werden, mehr Lebensqualität für tausende Anrainer und verkürzte Fahrzeiten für Pendler bringen. Rund 90 Prozent des Durchzugsverkehrs auf der B 303 wird wegfallen.