Platt holte zweiten Platz für kreative Blütenpracht. Mehr als Blumenkisten stellen Dorferneuerungsverein und Bevölkerung auf. Das gefällt auch bei der Aktion „Blühendes NÖ“.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 23. August 2017 (03:16)
Karin Widhalm
„Wir haben bei null angefangen“, erzählt Eisenspezialist Walter Wolf, der Tonnen in Gießkannen verwandelte. Holzschnitzer Rudolf Kren fertigte zum Beispiel einen Zug an, während Karl Binder der Mann mit dem grünen Daumen ist (v.l.).

Die bunten Inseln fallen nicht nur Durchfahrenden auf: Die Initiative „Blühendes Niederösterreich“ hat das Bemühen des Dorferneuerungsvereins und der Bevölkerung rund um die Blumenpracht mit dem zweiten Platz in der Viertelswertung bedacht. 2016 war der Ort auf Platz drei.

Eine Steigerung, mit der noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist, wenn es nach Dorferneuerungsobmann Karl Binder geht. „Nächstes Jahr wollen wir den ersten Platz schaffen.“

Die viele Mühe ist sofort erkennbar

Binder löste vor zwei Jahren Vizebürgermeister Ernst Muck an der Spitze des Vereins ab – und wollte einen neuen Impuls setzen. Die Beteiligung bei „Blühendes Österreich“ lag nahe: Der Anger alleine sei schon ein Schmuckstück.

Die viele Mühe, die in den zwei Jahren hineingesteckt wurde, ist sofort erkennbar: 15 kleine Stämme halten Blumentöpfe gen Himmel. Umgedrehte Körbe fungieren als Untersatz. In vier Scheibtruhen und mehreren Rohren, die nach Kanalbauarbeiten übrig geblieben sind, gedeihen bunte Pflanzen.

Aus umgelegten Großtöpfen fließt Blühendes. Pelargonien blühen am Geländer von drei Brücken. Sechs Eisenblumen und ein Holzzug wurden angefertigt. Ein alter Küchenherd, der am Bauhof gefunden wurde, ist jetzt ein Hort für Pflanzen.

Bewohner pflegen die kreativen Blüteninseln

Die Kreativität spornte die Bewohner an: Manche bepflanzten ebenso kleine Züge oder alte Pflüge oder stülpten Jeans über die Töpfe. Das erweckt den Anschein, dass die Blumen aus einer sitzenden Figur wachsen.

Der Obmann freut sich, dass die Platter das Projekt mittragen und die Pflege übernehmen. Aufgrund von Trockenheit musste viel gegossen werden. „Wir haben schon im Vorjahr viele motivieren können. Heuer waren noch mehr beteiligt.“

Der Dorferneuerungsverein finanziert die Blumen und die Erde. Die Gemeinde kam für die Pelargonien an den Brücken auf.