Hollabrunn: NEOS-Flirt mit Gemeinderat Bauer.

Von Sandra Frank. Erstellt am 03. Dezember 2017 (11:30)
Sandra Frank
Polit-"Flirt": Die Maissauer NEOS-Gemeinderätin Ulrike Vojtisek-Stuntner (li.) mit Unternehmer und Liste Scharinger-Mann Sascha Bauer.

Um die notwendigen Unterstützungserklärungen für ein Antreten bei den Landtagswahlen am 28. Jänner 2018 zu sammeln, waren die NEOS mit einem kleinen Team um die Maissauer Gemeinderätin Ulrike Vojtisek-Stuntner und Nationalratsabgeordneten Niki Scherak am Hollabrunner Hauptplatz unterwegs.

Auf offene Ohren stießen sie bei Unternehmer Sascha Bauer, Gemeinderat für die Liste Scharinger. Die Kandidatur der NEOS könnte ein Mosaiksteinchen sein, um die absolute Mehrheit der ÖVP zu brechen, meint der 33-Jährige.

Vojtisek-Stuntner war es ein Anliegen, Bauer persönlich kennenzulernen. „Weil er ein kritischer Geist ist, Dinge beim Namen nennt und die harte Realität nicht weichzeichnet“, streut die Maissauer Mandatarin Blumen. So jemanden hätte sie gerne in ihrem Team. Also lud sie Bauer zu einem Gespräch nach Maissau ein, bei dem die beiden ihre Ansichten austauschten.

„Bis 2020 bin ich zu 100 Prozent Scharinger-loyal“, stellt der Gemeinderat auf NÖN-Nachfrage klar. „Außerdem erhole ich mich noch von meiner letzten Parteimitgliedschaft“, erinnert Bauer lachend an den Bruch mit den Freiheitlichen vor zwei Jahren.

Er mache aber kein Geheimnis daraus, dass es wenige Fraktionen gebe, die ihm in vielen Teilbereichen, vor allem in Wirtschaftsfragen, so nahestehen wie die NEOS. „Die alles überschattende Gemeinsamkeit ist natürlich die Forderung nach einer längst überfälligen Abschaffung der Zwangsmitgliedschaften bei den Kammern.“