Es tut sich was in Hollabrunns Innenstadt. Der E-Bike-Shop übersiedelt in ehemalige dm-Filiale. Neues Lokal „Il Pizzano“ wird im Mai eröffnen.

Von Sandra Frank und Christoph Reiterer. Erstellt am 23. März 2017 (05:44)
NÖN
Ein Sorgenkind der Fußgängerzone ist die Palmers-Filiale. Die Textil AG will einen Standort in der Bezirkshauptstadt halten. Ob dieser auch in Zukunft in der Fußgängerzone sein wird, ist weiter in Schwebe.

Die Besetzung oder Nicht-Besetzung der Geschäftslokale im Stadtzentrum bietet seit Jahren viel Gesprächsstoff. In der Fußgängerzone tut sich derzeit einiges.

Nach Explosion: Stierböck zieht in Ex-dm

Martin Stierböck, Besitzer des durch die vorwöchige Explosion zerstörten E-Bike-Geschäfts in der Theodor Körnergasse, wird in die ehemalige dm-Filiale übersiedeln. Ein weiteres, noch leer stehendes Objekt soll demnächst mit Leben erfüllt werden: „Il Pizzano“ setzt auf hausgemachte Spezialitäten. Außerdem fragte die NÖN nach, wie es um die Zukunft der Palmers-Filiale bestellt ist und ob die Schließungsgerüchte rund um den Bipa-Standort in der Sparkassegasse stimmen.

Der Reihe nach: Martin Stierböck stand nach der Explosion nahezu ohne Ware da. Wenige Tage nach dem Unglück gab es schon eine Lösung, wie die Gemeinde rasch vermeldete: Julia Katschnig, Geschäftsführerin der Hollabrunn Marketing GesmbH (HoMaG), hatte Kontakt zu Topbody-Besitzer Sascha Bauer hergestellt, der auch die Lokalität neben seinem Fitnessstudio in der Sparkassegasse gemietet hat. Dort, in der ehemaligen dm-Filiale, stellte Bauer seinem Unternehmerkollegen nun Raum für dessen Elektrofahrzeuge zur Verfügung.

„Diese Aktion zeigt uns, wie gut die Kooperation in Hollabrunn von der Stadtgemeinde über die HoMaG bis hin zu den einzelnen Bürgern funktioniert“, meinte Bürgermeister Erwin Bernreiter. Das zeichne den Zusammenhalt der Stadt aus.

Wann Stierböck konkret einziehen kann, komme darauf an, wie die notwendigen Umbauarbeiten voranschreiten.

„Irgendwann im Mai“ macht „Il Pizzano“ auf

„Il Pizzano“ spezialisiert sich auf Pizza, Pasta und Co. „Irgendwann im Mai werden wir aufsperren“, erzählt der künftige Betreiber Manfred Mader. Der Mietvertrag sei bereits unterschrieben. „Il Pizzano“ wird mit einer Showküche ausgestattet werden.

„Unsere Zielgruppe sind die Schüler“, basiert das Lokal auf dem „to go“-Prinzip. Es werde aber auch etwa 20 Sitzplätze im Lokal sowie einen Schanigarten geben. „Wichtig ist uns, dass alles ganz frisch gemacht wird“, betont Mader, dass die Produkte aus der Region bezogen werden.

Ein Sorgenkind der Fußgängerzone bleibt die Palmers-Filiale. „Das Aussterben der Innenstadt wird als großes Problem verstanden, daher versucht Palmers, solange es die wirtschaftliche Situation zulässt, am Standort vertreten zu bleiben“, teilt Textil-AG-Sprecher Vincent Bennett mit.

Es sei noch nicht genau definiert, wann der Standort dort schließe. Es gebe immer noch Gespräche mit der Firma Schneider, die hier als Franchisenehmer fungiert. Fakt sei aber, dass das Unternehmen einen Standort in der Bezirkshauptstadt halten möchte.

Reno verlängerte nicht, Bipa bleibt erhalten

Stadtmanagerin Katschnig bleibt zuversichtlich. Für Frequenz sollen auch die Spielgeräte sorgen, die bis Mitte April am Hauptplatz und in der Fußgängerzone aufgestellt werden.

Im Fachmarktentrum „KAUF-ein“ hat sich nach den Textilgeschäften „Colloseum“ und „mister*lady“ auch der Schuhhändler „Reno“ verabschiedet. Das bestätigt Martina Bauer vom Centermarketing. Ausgelaufene Verträge seien aus wirtschaftlichen Überlegungen nicht verlängert worden.

Angst, dass bald überhaupt alles zusperrt und Hollabrunn aussterben würde, brauche aber niemand haben. Die Verhandlungen haben. Die Verhandlungen mit Nachfolgern seien im Gange. Namen sollen jedoch erst genannt werden, wenn die Verträge unterzeichnet sind.

Gerüchte, dass die Bipa-Filiale in der Sparkassegasse ihre Pforten schließt, bestätigten sich auf NÖN-Anfrage nicht: „Dabei handelt es sich tatsächlich um ein Gerücht. Eine Schließung der Filiale in Hollabrunn ist nicht geplant“, betont Paul Pöttschacher, Pressesprecher der REWE International AG.