Grünen-Appell an 16 Bürgermeister. Die Grünen Niederösterreich setzen sich für ein landesweites Verbot von Glyphosat, dem weltweit am häufigsten eingesetzten Pestizid, ein.

Erstellt am 11. Dezember 2017 (09:40)
APA (dpa)
Protest gegen das Pflanzenschutzmittel Glyphosat

Seit 2016 versuchen sie vergeblich, einen entsprechenden Antrag im Landtag zur Debatte zu bringen. Ihrer Forderung wollen sie nun über die Gemeinden ein Stück näher kommen. Diese können beschließen, zumindest auf öffentlichen Flächen auf das umstrittene Pflanzenschutzmittel zu verzichten.

Christian Dusek
Georg Ecker

Laut Greenpeace-Check tun das bereits acht Gemeinden im Bezirk Hollabrunn. Die übrigens 16 – Alberndorf, Hadres, Hardegg, Haugsdorf, Heldenberg, Hohenwarth-Mühlbach, Mailberg, Maissau, Nappersdorf-Kammersdorf, Pernersdorf, Pulkau, Schrattenthal, Sitzendorf, Wullersdorf und Ziersdorf – haben sich demnach nicht offiziell dafür ausgesprochen.

„Ich möchte nun an die Bürgermeister dieser 16 Gemeinden appellieren, ebenfalls künftig auf Glyphosat zu verzichten“, sagt Georg Ecker, Bezirksspitzenkandidat der Grünen für die Landtagswahl. Auch er verweist auf die Probleme und Risiken für die Artenvielfalt – für Umwelt, Tierwelt und Menschen.

https://glyphosat.greenpeace.at/landkarte-mit-ergebnissen/
Greenpeace Glyphosat-Gemeinde-Check. Grün: keine Verwendung von Glyphosat seitens der Gemeinde; Orange: teilweise Glyphosat-frei; Grau: Gemeinde verwendet Glyphosat oder nicht deklariert.
 
 
 

Wullersdorfs Bürgermeister, ÖVP-Bezirkschef und Landtagsabgeordneter Richard Hogl hat sich allerdings erst jüngst für den kontrollierten Einsatz des Mittels im Sinne des Ackerbaus ausgesprochen. „Es wird ja nicht aus Jux und Tollerei eingesetzt.“