Pulkautal trauert um beliebte Lehrerin (25). Katharina Karseska verstarb bei einem schweren Pkw-Unfall am Weg zur Arbeit. Sie unterrichtete an den Mittelschulen Haugsdorf und Hadres.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 06. Juni 2018 (13:05)
P Phillips/Shutterstock.com
Symbolbild

Direktorin Monika Müller wartete Montagfrüh (4. Juni), aber Katharina Karseska kam nicht zum Unterricht. Sie verstarb auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle im Pulkautal bei einem schweren Unfall (die NÖN berichtete). Die Erschütterung und Trauer in den Neuen Mittelschulen Haugsdorf und Hadres sind sehr groß: „Wir werden deine hilfsbereite, freundschaftliche Art und dein stilles Lächeln sehr vermissen.“

„Sie war eine engagierte Kollegin.Wir trauern sehr um sie“, ergänzt Müller. Ihre Stimme lässt erkennen, dass auch sie sehr bestürzt über den Verlust ihrer Kollegin ist. Die 25-Jährige, die am 5. Juni ihren 26. Geburtstag gefeiert hätte, stammt aus Pottenhofen (Bezirk Mistelbach) und wohnte zuletzt mit ihrem Freund in Wien. „Ich wusste zuerst gar nicht, aus welcher Richtung sie kommen wird“, erzählt die Direktorin.

"Die Eltern haben sie auch gelobt"

Als sie schließlich die schlimme Nachricht erfuhr, reagierte sie schnell: Müller ging mit Religionslehrerin Maria Sulz von Klasse zu Klasse, um von dem Unglück zu berichten. Das Kriseninterventionsteam war vor Ort, betreute die ganze Schule und insbesondere die erste Klasse: Karseska war ihr Klassenvorstand. Die Schulleiterin berichtet, dass diese Unterstützung sehr hilfreich war.

Berufsfotograf Gerold Dobrovolny
Katharina Karseska

Der folgenschwere Unfall hatte sich auf der B 45 ereignet: Die Landespolizeidirektion NÖ teilte mit, dass ein 38-Jähriger aus dem Bezirk Hollabrunn nach einer lang gezogenen Linkskurve in Zwingendorf (Bezirk Mistelbach) auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit dem Wagen der jungen Frau kollidiert war ( wir hatten berichtet, siehe hier und unten). Beide waren eingeklemmt, mussten aus den Fahrzeugen geschnitten werden. Für die gebürtige Pottenhofenerin kam jede Hilfe zu spät. Der Rettungshubschrauber brachte den 38-Jährigen mit Verdacht auf Schädel-Hirn-Trauma, innere Verletzungen und Beckenverletzung ins Krankenhaus.

Karseska unterrichtet seit September 2017 an den beiden Schulen Deutsch und Biologie. „Sie ist in ihrem ersten Dienstjahr gestanden“, berichtet die Direktorin. „Sie war so flexibel, dass sie auch sofort den Kochunterricht – sie hatte eine HLW-Ausbildung – übernommen hat. Die Eltern haben sie auch deswegen sehr geschätzt und so super gelobt.“

Monika Müller steht im Kontakt mit der Familie: Karseska hinterlässt ihren Vater, einen Bruder und eine Schwester; ihre Mutter ist bereits verstorben. Sie wird am Freitag, 8. Juni, verabschiedet: Das Begräbnis findet um 11 Uhr in Pottenhofen statt.