„Habe mehr Angst vor echter Grippe“. Ausgerechnet an jenem Tag, an dem bekannt wurde, dass ein Schüler des Hollabrunner Aufbaugymnasiums mit dem Coronavirus infiziert wurde, hielt die Hollabrunner Bezirksfeuerwehr ihren Bezirksfeuerwehrtag ab.

Von Sandra Frank. Erstellt am 29. Februar 2020 (12:32)
Eine der ersten Menschenansammlungen am Tag des Bekanntwerdens des Coronafalls in Hollabrunn war der Bezirksfeuerwehrtag im Studentenheim.
Sandra Frank

Die 115 Feuerwehren des Bezirks zu erhalten – das war das Thema des offiziellen Teils der Veranstaltung, die im Hollabrunner Studentenheim am Freitagabend über die Bühne ging. Beim anschließenden gemütlichen Teil ging es natürlich auch um den Coronafall, der kurze Zeit vorher bestätigt worden war.

Ein Schüler des Erzbischöflichen Gymnasiums wurde positiv auf das Virus getestet, seine Klassenkameraden wie auch vier Lehrer stehen unter Quarantäne.

Große Aufregung war nicht zu spüren, darüber gesprochen wurde natürlich trotzdem: „Ich habe mehr Angst vor der echten Grippe als vor dem Coronavirus“, meinte Landtagsabgeordneter Richard Hogl. Dafür erntete er zustimmendes Nicken seiner Gesprächsrunde.  Er erinnerte sich an seine letzte Influenza zurück. Dabei ging es ihm so schlecht, dass er sich seitdem regelmäßig dagegen impfen lässt.

„Das ist es wirklich wert, seitdem hatte ich keine Grippe mehr, nur noch einen grippalen Infekt“, spricht Hogl davon, jeder die etwa 20 Euro in die Impfung investieren sollte.