30-Jähriger vor Richter: Kein Pieps, kein Diebstahl?. 30-Jähriger packte Waren in Drogeriemarkt aus und steckte sie ein. Das war am Überwachungsvideo zu sehen. Trotzdem erklärte er sich für unschuldig – und muss nun in Haft.

Von Sandra Frank. Erstellt am 07. Januar 2021 (04:24)
Symbolbild
Shutterstock.com/Billion Photos

Dass Angeklagte ihre Tat sogar dann noch im Zeugenstand abstreiten, wenn es belastendes Videomaterial gibt, ist Richter Erhard Neubauer gewöhnt. Ein Tscheche blieb einen Tag vor Weihnachten jedoch besonders hartnäckig: Der 30-Jährige und ein 48-Jähriger waren angeklagt, Ende August Waren im Wert von 115 Euro aus einem Drogeriemarkt gestohlen zu haben. Erwischt wurden die Diebe aber nicht sofort.

Der 30-Jährige hatte die Waren aus der Verpackung entwendet und eingesteckt, die leere Verpackung landete wieder im Regal. So fiel der Diebstahl erst auf, als die beiden Männer das Geschäft verlassen hatten. Doch knapp zwei Wochen später kamen sie wieder. Da das Videomaterial bereits ausgewertet war, waren die Mitarbeiter wachsam, alarmierten die Polizei und beobachteten die beiden.

Im Zeugenstand bestätigte das mehrfach – auch einschlägig – vorbestrafte Duo, im Drogeriemarkt gewesen zu sein. Gestohlen hätten sie aber nichts.

Eine Mitarbeiterin, die die Videos durchgesehen hatte, erkannte die Männer im Gerichtssaal. Doch der 30-Jährige blieb dabei: „Ich habe nie etwas gestohlen.“

Also spielte Neubauer das Video ab: „Da! Schön eingesteckt!“, sagte der Richter zu dem Tschechen. Dieser trat sogar näher, um das Video genauer betrachten zu können.

„Es hätte am Ausgang doch piepsen müssen“

Obwohl eindeutig zu erkennen war, dass er Kosmetikartikel auspackte, in die Tasche steckte und die leere Verpackung zurückstellte, blieb er dabei, nichts gestohlen zu haben. „Es hätte am Ausgang doch piepsen müssen, wenn ich etwas gestohlen hätte“, meinte er, dass dies seine Unschuld beweisen würde.

Neubauers Ankündigung, dass die Staatsanwaltschaft eine offene sechsmonatige Bewährungsstrafe in unbedingte Haft umwandeln könnte, beeindruckte die beiden Angeklagten ebenfalls nicht. Sie forderten einen Freispruch.

Der 48-Jährige wurde dann tatsächlich freigesprochen, da ihm kein Diebstahl nachgewiesen werden konnte. Den 30-Jährigen sprach Neubauer jedoch schuldig und verurteilte ihn zu zwei Monaten unbedingter Haft. „Es ist ganz klar, er hat’s gestohlen“, berief sich der Richter auf das Überwachungsvideo. Vom Widerruf der bedingten Strafe sah er jedoch ab.