Fehde unter Jägern: Wortgefechte unter Alkoholeinfluss. Aus Zorn machte sich Jäger an Kirrungen zu schaffen.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 21. September 2017 (05:47)
Symbolfoto: Erwin Wodicka
Ein Streit unter Jägern endete am Bezirksgericht Hollabrunn mit einer Geldbuße für den Angeklagten.

Eine nächtliche verbale Auseinandersetzung unter Jägern im Bezirk Hollabrunn hatte nun ein gerichtliches Nachspiel. Ein zweifacher Familienvater (41) war angeklagt, weil er Utensilien von anderen Waidmännern gestohlen hatte. Er bekannte sich schuldig. Sein Verteidiger sprach von einem schon lange schwelenden Streit in der betroffenen Jagdgesellschaft.

„Weiß bis heute nicht, warum überhaupt gestritten wird“

„Ich bin ihm zehn Jahre lang aus dem Weg gegangen“, schilderte der Angeklagte, dass es ständig Probleme und Auseinandersetzungen mit dem Jagdleiter gebe. „Ich weiß bis heute nicht, warum überhaupt gestritten wird.“

Bei einem Lokalbesuch im Mai kam es dann zu heftigen Wortgefechten unter Alkoholeinfluss. Er sei danach so zornig gewesen, dass er zu den Kirrplätzen des Jagdleiters und eines weiteren Jägers gefahren sei und alles zusammensammelte, was er dort fand, darunter Futterautomaten und Wildkameras.

Einen Teil der Sachen schmiss er ins Gebüsch, den anderen Teil entdeckte der Jagdleiter später im Auto des 41-Jährigen. Dieser hatte inzwischen die entwendeten Wildkameras sowie auch seine eigenen vors Haus eines Polizisten gelegt, um den Verdacht von sich zu lenken. „Es war eine scheiß Aktion, ich weiß, und es ist mir eh alles so unangenehm.“

Der Jagdleiter bestätigte im Zeugenstand, dass es Auffassungsunterschiede im Ort gebe und dass er eben seine eigene Meinung vertrete. Der 41-Jährige sei nach einem Umtrunk aggressiv geworden und habe sich erst entfernt, nachdem zum zweiten Mal mit der Polizei gedroht wurde. Der zweite Jäger, der bestohlen worden war, sprach ebenfalls von „unterschiedlichsten Spannungen seit Jahren“.

Der bislang unbescholtene Angeklagte kam mit einer Diversion davon. Er muss eine Geldbuße von 750 Euro bezahlen.