Dorferneuerung: „Brauchen Konzept für Ortsmitte“. Ideen für Sportplatz-Areal; Radlerrast und Naschgarten sind in Planung.

Von Sandra Frank. Erstellt am 17. Juli 2020 (03:41)
Mitten im Ort befinden sich Stock-, Spiel- und Sportplatz. Wie dieses Areal optimal genutzt werden kann, tüftelt der Dorferneuerungsverein gemeinsam mit den Breitenwaidingern aus.
Sandra Frank

Es ist ein Projekt mit hoher Priorität, das der Dorferneuerungsverein angehen wird: „Wir brauchen ein Konzept für die Ortsmitte“, sagt Obmann Peter Tauschitz.

Genau dort liegt der Sportplatz. Aber: „Wir haben einen Sportverein, den es so nicht mehr gibt.“ Dieser stehe kurz vor der Auflösung. Die Gemeinde soll darum heuer noch ein Planungsbüro beauftragen, wie das Areal sinnvoll genutzt werden kann. Ideen gibt es einige: „Auf einem Teil könnte ein Teich entstehen. Oder ein Park. Der Spielplatz muss auf jeden Fall aufgewertet werden“, berichtet Tauschitz. Dabei gehe es aber nicht um neue, teure Geräte. Das Element Wasser soll eine Rolle spielen.

Noch im Juli ist ein Spaziergang mit den Verantwortlichen der Dorferneuerung geplant, „um zu sehen, was möglich ist“. Breitenwaida wurde nämlich mit 2020 in das Förderprogramm der NÖ Dorferneuerung aufgenommen.

Da sich im Ort einige Radwege kreuzen, ist eine Radlerrast angedacht, ebenfalls im Bereich des Sportplatzes. Mit öffentlichem WC, Duschen und einer beschatteten Sitzmöglichkeit. Bewegung und Sport stehen mehrfach auf der Agenda des Vereins. „Wir wachsen sehr, haben aber keinen Sportverein. Darum haben wir den Beachvolleyballplatz revitalisiert“, ist Tauschitz stolz, dass das bereits gelungen ist.

Zwei Kellergassen sollen Namen bekommen

Gemeinsam mit der Volksschule soll neben der Raiffeisenbank – auf dem Areal steht derzeit eine verlassene Sitzbank – ein Naschgarten angelegt werden. Die Fläche ist etwa 500 Quadratmeter groß. Der Garten soll klimaresistent sein, mit wenig Pflege auskommen und kindertauglich sein. „Die Wiesenfläche soll essbar gemacht werden“, ergänzt Tauschitz. Das Projekt soll im Herbst angegangen werden.

Übrigens: In Breitenwaida gibt es drei Kellergassen, aber nur eine davon hat einen Namen. Darum wird es einen Wettbewerb unter den Einheimischen geben, damit auch die anderen beiden einen Namen erhalten.