30 Jahre Treffpunkt und Inspirationsquelle in Wullersdorf

Die Öffentliche Bücherei im Wullersdorfer Pfarrhof gibt es seit drei Jahrzehnten. Landesrat Schleritzko würdigte den Einsatz.

Erstellt am 21. November 2021 | 04:20
440_0008_8231508_hol46luh_buecherei.jpg
30 Jahre Öffentliche Bücherei im Wullersdorfer Pfarrhof wurde gebührend gefeiert (sitzend, v.l.): Johanna Six, Karin Thürr, Fritz Tradinik und Christia Felschitz sowie (stehend, v.l.) Gerhard Sklenar, Ludwig Schleritzko, Lisl Tradinik, Richard Hogl, Gerald Patschka und Annemarie Maurer.
Foto: Hans Gschwindl

Alles begann am 1. April 1991: Pater Godhalm hatte die Idee für die Bücherei im Pfarrhof, die an seinem 50. Geburtstag eröffnet wurde. Das ist nun 30 Jahre her. In dieser Zeit ist einiges passiert. Was genau, das ist in einer umfangreichen Ausstellung sowie in einem Fotofilm von Fritz Tradinik dokumentiert.

440_0008_8233205_hol46luh_buecherei2.jpg
Bürgermeister Richard Hogl (l.) erzählte bei der Feierstunde in der Bücherei Anekdoten aus den vergangenen 30 Jahren.
Fritz Tradinik

„Unsere Bibliothek wurde von der Bevölkerung gut angenommen. Viele Leser des ersten Jahres sind bis heute treue Stammkunden“, strahlt Lisl Tradinik, die heute die Bücherei leitet. Sie war von Anfang an im Team und legte ihren Fokus immer schon darauf, den Kindern und Jugendlichen das Lesen schmackhaft zu machen. Buchstabenfest, Lesungen, Puppentheater, Leseschatzkisten oder der Bibliotheksführerschein sind nur einige Aktionen, die die Bücherei in den vergangenen Jahrzehnten jungen Lesern anbot und so Freude am Lesen vermittelte.

„Unsere Bibliothek wurde von der Bevölkerung gut angenommen. Viele Leser des ersten Jahres sind bis heute treue Stammkunden“

Um die Arbeit des Bücherei-Teams zu würdigen, kam Landesrat Ludwig Schleritzko, der Schirmherr der NÖ Bibliotheken, zur „30er-Feier“. Er war beeindruckt vom vielseitigen Medienangebot, das über die Jahre aufgebaut wurde, und natürlich von den unzähligen Büchern für Erwachsene und Kinder. „Büchereien sind so viel mehr als so manche meinen – sie verstehen sich als Treffpunkt und Inspirationsquelle für alle Leser“, erzählt der Landesrat. Büchereien seien daher ideale Orte für Austausch, Begegnung und gemeinsames Erleben. „Es hat uns sehr gefreut, dass sich Landesrat Schleritzko viel Zeit genommen hat, um die Bücherei zu besichtigen“, ist Tradinik erfreut.

„Lisl Tradinik baute mit ihrem Team sukzessive einen abwechslungsreichen, interessanten Bibliotheksbestand auf, welcher mittlerweile von Jung und Alt bis weit über die Gemeindegrenzen hinaus geschätzt wird“, lobte Bürgermeister Richard Hogl. -sf-