Mit 25: Eine neue Frau im Retzer Rathaus. Jugendvertreterin Claudia Schnabl folgt Gerold Blei nach – und wird als „eine junge Zukunftshoffnung“ gesehen.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 12. Juli 2017 (04:45)
Franz Enzmann
Bürgermeister Helmut Koch mit der neuenGemeinderätin Claudia Schnabl und StadtratStefan Lang.Enzmann

Die ÖVP hat ein junges Gesicht ins Rampenlicht geholt: Claudia Schnabl ist neue Gemeinderätin. Sie folgt damit Gerold Blei nach, der sein Amt niedergelegt hatte (die NÖN berichteten). Die ÖVP-Gremien trafen in der vorigen Woche die Entscheidung.

Am Freitag wurde Schnabl im Stadtamt von VP-Bürgermeister Helmut Koch angelobt. Stadtrat Stefan Lang bezeichnet sie als „eine junge Zukunftshoffnung“. Dass sie eine Frau ist, „ist sicher kein Nachteil“.

Ist‘s als Frau schwieriger? „Ich glaube, man muss sich so und so auf die Füße stellen“, ist die 25-Jährige überzeugt. Sie geht frohen Mutes an ihre Aufgabe heran. „Ich bin gespannt auf die Herausforderung.“ Schnabl gehört dem parteiübergreifenden Jugendforum an und verfolgte bisher die ÖVP-Clubsitzungen. Sie will sich für Jugend, Familie, Gesunde Gemeinde, Tourismus und Kindergarten einsetzen. Die HLT-Absolventin aus Retz ist ausgebildete Physiotherapeutin und führt mit ihrem Gatten Dieter einen Bioweinbau-Betrieb.

Detail am Rande: Ihre Tante Michaela Pabst sitzt für die Liste „Wir für Retz“ als Gemeinderätin im Retzer Rathaus. „Das Familiäre wird vom Politischen getrennt“, lacht Schnabl bei der Frage, ob das ein problematischer Umstand sei. „Unterschiedliche Meinungen gibt‘s auch innerpolitisch.“

Umfrage beendet

  • Zu wenige Frauen in der Bezirkspolitik?