Retzer Land: Orchester setzen auf die Jugend. Kinder sammeln in fünf Orchestern des Retzer Landes erste Erfahrungen im gemeinsamen Spiel und dabei gewinnen alle, findet Landesjugendreferent Gerhard Forman.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 01. August 2017 (11:48)

Die Jugendblasorchester der Bezirksarbeitsgemeinschaft sind mittlerweile so gut aufgestellt, dass bei der „Musiwiesn“ zum Jubiläum der Stadtkapelle Retz sogar ein eigenes Treffen arrangiert wurde. Gerhard Forman ist das wichtig.

„Den meisten Gewinn haben wir mit der Jugend“, ist der Leiter der Regionalmusikschule und Landesjugendreferent überzeugt. „Sie ist offen für vieles, ist begeisterungsfähig und zeigt Leistungsbereitschaft.“

Der Weg begann mit Rudolf Neubauer und dem Schülerorchester der Hauptschule, das sein Bruder Herbert weiterführte. „Als ich Musikschulleiter wurde, haben wir in den Zweigstellen sukzessive Jugendorchester aufgebaut.“ Alle jungen Musiker sollten die Chance haben, in einem Orchester zu spielen.

Fünf sind heute aktiv: „Retzer Land Wind“ mit Gerald Hoffmann als Leiter, das Jugendblasorchester „HaWei“ mit Johann Pausackerl und jenes in Zellerndorf mit Bernhard Huber, das Nachwuchsblasorchester Zellerndorf mit Robert Eigner sowie die „Teeny-Band“ mit Franz Neubauer.

Die jungen Mitglieder erhalten das Rüstzeug fürs Spielen in der „großen“ Kapelle. Sich einbringen, Rücksicht nehmen auf andere, Teamgeist, Loyalität und Zusammengehörigkeit gehören zu den Benefits für die Kinder. „Das sind Sachen, die auch in einem Betrieb gefragt sind und zu den Kernkompetenzen gehören“, führt Forman aus.

„Die Kinder lernen auch: Man kommt am weitesten und am besten weiter, wenn man sich an die Spielregeln hält.“ Forman ergänzt: „Das heißt nicht, dass die Kinder wenig Spaß und Freude haben.“ Gerade die strengen Leiter würden von den Kids vergöttert, so Forman.

Er ist stolz auf die Jugendorchester im Retzer Land, die ihn im Vergleich zu anderen Orchestern mit ihrer Leistung beeindrucken. „Die Jugend hat oft einen schlechten Ruf. Das mag bei einigen sein. Aber es gibt so viele Kinder, die unglaublich sind. Und es ist schön, wenn man mit ihnen zusammenarbeiten kann.“

Beim ersten Jugendblasorchestertreffen waren die fünf aus dem Retzer Land und „Die Bande“ aus Langau unter der Leitung von Stefanie und Christoph Reiss vor Ort. Vereinsobmänner und Orchesterpaten überreichten bei dieser Gelegenheit das Jungmusikerleistungsabzeichen.