Erster "dicker Fisch" für neuen Wirtschaftspark. Der im Dezember 2020 in Betrieb gegangene neue Streckenabschnitt der Weinviertler Schnellstraße S 3 zwischen Hollabrunn und Guntersdorf trägt nicht nur zur Verkehrsentlastung in den anliegenden Gemeinden bei. Er macht diese auch für Betriebe interessanter. In Guntersdorf hat nun ein Bauunternehmen angedockt.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 23. April 2021 (18:05)
Mit diesem Entwurf, wie der Wirtschaftspark W3G in Guntersdorf einmal aussehen könnte, wurde das Projekt vor knapp einem Jahr vorgestellt.
Usercontent, Real Contract Austria

„Seitdem man Guntersdorf jetzt wesentlich rascher über die S 3 erreichen kann, sind wir in den Fokus des Wiener Umlandes gerückt und verzeichnen laufend Anfragen nach Wohnbau- und Gewerbebauplätzen“, erklärte Bürgermeister Roland Weber dem NÖ Wirtschaftspressedienst. Der im Vorjahr aus der Taufe gehobene Wirtschaftspark "W3G" (W steht für Wirtschaft, 3 für die Schnellstraße, G für Guntersdorf) hat nun sein erstes Zugpferd.

„Die Fortuna Firmengruppe, ein Bauunternehmen aus Stockerau, wird im Wirtschaftspark Gewerbeimmobilien und Hallen entwickeln“, verrät Weber. Beachtliche 80.000 Quadratmeter habe man so bereits vermarkten können. Darüber hinaus seien auf dem 20 Hektar großen Areal weitere Projekte in der Pipeline, „über die wir zum heutigen Zeitpunkt aber noch keine Details nennen wollen“, so der Bürgermeister.

Der S 3-Ausbau habe Guntersdorf jedenfalls einen Schub gebracht, „den wir jetzt unbedingt nutzen müssen. Denn viele Gemeinden wünschen sich neue Betriebe und Arbeitsplätze, und wir wissen, dass wir im Wettbewerb stehen“, betont Weber, der gleichzeitig die neu gewonnene Lebensqualität unterstreicht: „Vor dem Ausbau sind über die alte Straße bis zu 15.000 Autos pro Tag durch Guntersdorf gefahren, darunter rund 1.500 Lkw. Jetzt ist das Verkehrsaufkommen markant um 85 Prozent zurückgegangen.“