Heldenberg

Erstellt am 02. März 2017, 05:05

von NÖN Redaktion

„Halali“! Großer Film-Auftritt für die Jäger der Lüfte. Kurt Mündls Jagdfilm „Halali“ feiert Premiere. Einige der gefiederten Stars leben in Aigner’s Falknerhof am Heldenberg.

Eine kurze Drehpause nutzte Falknerin Marion Aigner für ein Telefonat, dabei behielt sie einen Star des Jagdfilms aber immer im Auge.  |  www.halaliderfilm.at

„Halali“ heißt der erste Jagdfilm im Kinoformat, den der bekannte Naturfilmer Kurt Mündl in 3D auf die Leinwand bringt und der am 2. März Premiere feiert.

Die Beizjagd mit Greifvögeln wird in diesem Film ebenfalls gezeigt. Die Stars der spektakulären Szenen sind die beiden Sakerfalken Boreas und Jumpi, der Wanderfalke Karl-Heinz und ein Habicht namens „Der Küchenmeister“. Gefilmt wurde am Heldenberg, auf Aigner’s Falkenhof.

Falkendame Francesca als Störenfried

Auch wenn Kurt Mündl (l.) beim Filmdreh Perfektion verlangt: Der Spaß kam hinter den Kulissen nicht zu kurz. Foto: www.halaliderfilm.at  |  www.halaliderfilm.at

„Der Dreh hat zwei volle Tage gedauert. Ohne Pause, ohne Essen, ohne Trinken“, erinnert sich Falknerin Marion Aigner. Die Ansprüche des Wildlife-Filmers waren hoch. Mündl wisse ganz genau, was er wolle und was gut aussehe. Da mit 3D-Kameras gedreht wurde und Superzeitlupen-Aufnahmen gemacht wurden, waren exakte Punkte vorgegeben, auf denen die Greifvögel landen sollten. „Es schien schier unmöglich, hat dann aber doch optimal geklappt“, atmet Aigner auf.

Und das, obwohl Falkendame Francesca störte: Sie war einen Tag vor Drehbeginn ausgebüxt und ließ sich genau am Drehort nieder. Bei jedem Ruf von Mario und Marion Aigner flog sie mit, obwohl der Ruf nur den Vögeln vor der Kamera galt. „Das war wahnsinnig störend, wir mussten andauernd Acht geben, dass sie nicht ins Bild fliegt“, erinnert sich die Falknerin. Heute kann sie über den Vorfall lachen: „Ich glaube, Francesca war einfach neidisch und wollte unbedingt selbst im Film mitspielen.“

„Es war wirklich spannend, aber auch wahnsinnig anstrengend“, so das Fazit der beiden Falkner, die bei den Aufnahmen in hochgeschlossene Renaissance-Kostüme gekleidet waren. Die Aigners kannten Mündl bereits von früheren Arbeiten: 2015 drehte er für eine Universum-Folge die Uhu-Aufnahmen am Heldenberger Falkenhof. Dabei konnten die Aigners mit ihrer Flexibilität und der tollen Arbeit mit ihren Greifvögeln beeindrucken.