Fall Kührer - Geschockte Eltern bitten um Achtung von Privatsphäre. Der Wiener Anwalt der Familie Kührer, Gerald Ganzger, hat am Freitagabend im Namen der Eltern von Julia Kührer um Zurückhaltung der Medien gebeten.

Erstellt am 01. Juli 2011 (18:44)
NOEN
 "Es kann sich wohl jeder vorstellen, wie es den Eltern nun geht. Die Medienvertreter werden ersucht, die Privatsphäre der tief geschockten Eltern zu respektieren, um ihre Betreuung durch das Krisenteam nicht zu gefährden", so Ganzger, der die Eltern Brigitte und Anton Kührer seit Februar 2008 bei der Suche nach ihrer Tochter unterstützt hat, auf APA-Anfrage.
 
   "Kurz nach 17.00 Uhr hat Chefinspektor Kurt Linzer vom Bundeskriminalamt (BK) den Eltern von Julia Kührer persönlich mitgeteilt, dass es sich bei den gefunden Knochen um die Überreste ihrer Tochter handelt", so Ganzger, der auch Natascha Kampusch vertritt. "Sie wurden informiert, dass das BK gemeinsam mit dem Landeskriminalamt (LKA) Niederösterreich die Ermittlungen auf Hochdruck führt."
 
   Julia Kührers Eltern haben sich in den vergangen fünf Jahren immer wieder zu dem Kriminalfall geäußert, um die Suche nach ihrer Tochter voranzutreiben, und sind daher Medienvertretern und der Öffentlichkeit bekannt. "Die Eltern werden von den Fachleuten des Krisenteams des BKs betreut. Um dies nicht zu gefährden, werden Journalisten dringend ersucht, von direkten Kontaktaufnahmen Abstand zu nehmen und alle Anfragen an die Pressstelle der Behörden zu richten", appellierte Ganzger.