Unfall-Einsatz während Aufräumarbeiten. Gerade hatten die Feuerwehrmänner ihr 50. Fest überstanden, als sie zu einem Verkehrsunfall mit vier Pkw gerufen wurden.

Von Barbara Witzany. Erstellt am 22. Juli 2019 (18:44)

Vergangenes Wochenende feierte die Glaubendorfer Wehr ihr 50. Feuerwehrfest. Eröffnet wurde am Samstag mit der zweiten Löschteicholympiade. Bei herrlichem Wetter stellten sich elf Teams den drei herausfordernden Disziplinen, bei denen Geschick, Schnelligkeit und Teamgeist gefragt waren. 

Die Titelverteidiger der FF Baumgarten konnten ihren Sieg wiederholen, gefolgt von der FF Neudegg und den Jägern aus Glaubendorf. Den vierten Rang erkämpften „De Zuagroasten“, der Motorradclub Mount Heroes landete auf dem fünften Platz. Pokale gab es außerdem für die Teilnehmer, die am spektakulärsten ins Wasser gefallen waren, unter ihnen auch Vizebürgermeister Grünther Brandstätter, der die unfreiwillige Abkühlung äußerst sportlich nahm.

FF erfreut: "Unser Fest wird sehr gerne besucht und geschätzt"

Kommandant Jürgen Figerl freute sich über die tolle Stimmung und über die Vielfalt der teilnehmenden Gruppen: „Die Teilnahme der Feuerwehren Großwetzdorf, Neudegg und Baumgarten sowie vom Kirchenchor, von Bogenschützen, Vertretern der Gemeinde, vom Pfarrgemeinderat und von der Ortsbevölkerung bei einer Olympiade zeigt, dass das Fest in Glaubendorf von allen sehr gerne besucht und auch geschätzt wird.“

Am Sonntag wurde das Fest mit der Feldmesse eröffnet und der Frühschoppen vom Musikverein Rußbach musikalisch umrahmt. Die Besucher trotzten den Regenschauern - somit waren die Festzelte gut gefüllt und das Fest war auch bei nicht optimalen Wetterverhältnissen ein voller Erfolg.

Einsatz beim Aufräumen

Mitten unter den Aufräumarbeiten wurde die Feuerwehr Glaubendorf am späten Nachmittag zu einem Verkehrsunfall auf die Bundesstraße 4 mit vier beteiligten Pkws alarmiert, weshalb auch innerhalb einer Minute mit zwei Löschgruppen ausgerückt werden konnte. 

Aus unbekannter Ursache war ein Auto auf die Gegenfahrbahn geraten, wodurch es zu mehreren Kollisionen kam und Fahrzeuge im Straßengraben landeten.
Die Unfallstelle war auf gut 100 Meter verteilt und ein Großteil davon fiel in die Zuständigkeit der FF Großwetzdorf, weshalb diese nachalarmiert wurde. 

Gemeinsam wurden, nach Freigabe der Polizei Ziersdorf, die Pkws geborgen, wobei zuvor Bäume und Sträucher entfernt werden mussten. Vier Leichtverletzte wurden vom Roten Kreuz Ziersdorf und Kirchberg am Wagram betreut. Aufgrund der reibungslosen Zusammenarbeit konnte die Sperre der B4 bereits nach eineinhalb Stunden wieder aufgehoben werden.