Filmische Zeitreise & Alpakas in der Kellergasse. Begünstigt durch herrliches Spätsommerwetter flimmerten am vergangenen Wochenende interessante Hollabrunn-Dokumentationen aus Vergangenheit und Gegenwart über die Open-air-Leinwand in der Sitzendorfer Kellergasse in Hollabrunn.

Von Jenny Hochmayer und Belinda Krottendorfer. Erstellt am 15. September 2020 (06:31)

100 Besucher begaben sich am Freitagabend auf eine filmische Zeitreise in die Jahre 1958 bis 1971. Gezeigt wurden Streifen des legendären Staatspreisträgers Ferry Seher und seines kongenialen Partners Wilhelm Lehner, etwa „Eine Stadt im Aufbruch“ anlässlich des 50. Jahrestages der Stadterhebung oder mit „Bilanz 1970“ ein Blick 50 Jahre zurück.

Dem gegenüber standen am Samstag neue Produktionen von Christian Andre auf dem Programm: über die Augustparade anlässlich „60 Jahre Volksfest“ im Jahr 2014, eine ausgezeichnete Dokumentation über die 2016 auf ihre doppelte Höhe aufgestockte Koliskowarte sowie der erstmals gezeigte Film über das Raschalaer Pinkelsteinfest im Februar; letzterer eine Co-Produktion mit Josef Langer.

Sichere Veranstaltung in einmaligem Ambiente

„Möglich wurden die beiden Kinoabende durch die bewährte Zusammenarbeit mit dem Filmclub Hollabrunn, der für die perfekte technische Umsetzung sorgte“, berichtet Kellergassenobmann Manfred Breindl. Der Verein hatte die Kellergasse Covid-19-gerecht bestuhlt und mit Abstelltischchen dafür gesorgt, dass man auch kulinarisch auf der sicheren Seite war. „An diesen beiden Abenden hat sich einmal mehr gezeigt, welch einmaliges Ambiente unsere Kellergasse bietet“, freut sich Breindl über das positive Feedback, das er und sein Team bekamen.

Der Sonntagnachmittag gehörte traditionell den Kindern, die in großer Zahl mit ihren Eltern in die Kellergasse gekommen waren und einerseits behutsam die beiden Alpakas von der Magersdorfer Lichtenstern-Ranch führten und andererseits ein frühes Glück auf den Rücken der Pferde des Ponyhofs Fiedler erlebten. Die verdiente Stärkung gab’s beim Pfeifer-Keller.