Weinviertel-Chef Anton Trauner: Warteschleife verkürzt. Weinviertel-Chef Anton Trauner zufrieden mit der neuen „Terminleitung“.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 01. August 2021 (04:03)
440_0008_8136438_hol30_hol_finanzler.jpg
Antrittsbesuch in der neuen Dienststelle Weinviertel im Februar: Landtags-präsident Karl Wilfing mit Leiter Anton Trauner und seiner Stellvertreterin Melitta Schweinberger.
LT-Direktion NÖ / Evelyn Schultes

Noch vor der Jahrtausendwende übernahm Anton Trauner als Leiter das Hollabrunner Finanzamt; interimistisch führte er auch die Häuser in Gänserndorf und Mistelbach, ehe er nach einer Zusammenlegung im Jahr 2004 zum Chef des Finanzamts Hollabrunn-Korneuburg-Tulln wurde. Anfang dieses Jahres folgte erneut ein Strukturwandel: Hollabrunn-Korneuburg-Tulln wurde – unter dem Dach des Finanzamts Österreich – mit Gänserndorf und Mistelbach zur Weinviertel-Dienststelle vereint.

„Örtlich ändert sich für Kunden der fünf Standorte gar nichts, denn sie bleiben in gleicher Besetzung, erhalten“, erklärte Trauner als neuer Leiter der Dienststelle Weinviertel, „rein die Abwicklung der Erhebungen und Prüfungen wurde mit Jahreswechsel einer Neustrukturierung und damit Modernisierung unterzogen.“ So werden nun etwa Arbeitnehmerveranlagungen rascher überprüft, das Geld landet schneller bei den Kunden. Dafür gebe es auch immer wieder Lob.

Testanrufe brachten gewünschten Erfolg

In der Corona-Zeit war die Umstellung freilich eine doppelte Herausforderung, wie der gebürtige Retzer, der in Hollabrunn lebt, nun ein halbes Jahr später einräumt. Die Ämter selbst sind für die Laufkundschaft nach wie vor geschlossen. Und, wie auch NÖN-Leser meldeten: Unter der allgemeinen Finanzamtsnummer (050-233-233) waren Wartezeiten von über einer halben Stunde keine Seltenheit, ehe man „irgendwo in Österreich“ landete.

Darauf wurde nun reagiert und unter 050-233-700 eine Terminhotline eingerichtet. Bei Testanrufen betrugen die Wartezeiten nur eine bis drei Minuten. Der Anrufer muss lediglich seine Sozialversicherungsnummer angeben und bekommt den schnellstmöglichen Termin am gewünschten Standort. Zudem wird der Kunde von seiner zuständigen Finanzamtsstelle zurückgerufen, um zu klären, ob das Anliegen gleich telefonisch gelöst werden kann.

Trauner ist überzeugt, dass das Service für Privatkunden damit wesentlich verbessert wurde. Es sei eben wichtig, zielgerichtete Information zu bieten, so der 62-Jährige. Und man solle sich gerade jetzt bewusst machen, was sich bereits zum Positiven geändert hat; wie eben zum Beispiel die rasche Abwicklung der Steuererklärung. „So etwas gerät schnell in Vergessenheit.“

Übrigens: Das in den 1950er-Jahren erbaute Finanzamt Hollabrunn, das im Vorjahr neue Fenster erhalten hatte, wird nun mit neuen, barrierefreien Toiletten ausgestattet.