Fehlender Sonntagszug ärgert Grüne. Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember verliert die Franz-Josefs-Bahn eine beliebte Verbindung, wie die Grünen in einer Aussendung beklagen: Der Zug am Sonntagabend (Abfahrt 21:58 in Limberg/Maissau) wird ersatzlos gestrichen.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 01. Dezember 2019 (14:06)
Die Maissauer Grünen (mit Elfriede Hofmann) setzen sich gemeinsam mit Georg Ecker für bessere Verbindungen auf der Franz-Josefs-Bahn ein.
Die Grünen

„Vor allem Ausflügler und Wochenpendler haben diese Verbindung gerne genützt. Ich verstehe nicht, warum dieser Zug gestrichen wird“, ärgert sich Georg Ecker, Landtagsabgeordneter der Grünen. „Man sieht hier, dass der angebliche Ausbau der Zugsverbindungen seitens des Landes ein riesiger Marketing-Schmäh ist“, meint der Hollabrunner, der auch schon Verschlechterungen beim Wagenmaterial kritisiert hat. 


Es brauche künftig viel größere Investitionen in den öffentlichen Verkehr. Die Probleme auf der Franz-Josefs-Bahn seien bekannt: langsame Züge, ein fehlender Taktfahrplan und fehlende Spätzüge, zum Teil eine überlastete Strecke vor Wien, zählt Ecker auf. „Die Landespolitik muss sich mit dem Ausbau der Zugverbindungen beschäftigen, nicht mit dem Hirngespinst namens Europa-Spange – gerade in Zeiten der Klimakrise“, spricht der Abgeordnete die geplante Waldviertelautobahn an. Es sollte massiv in die Franz-Josefs-Bahn investiert werden.