Gastspiel: G'scheit, witzig, jiddisch. Gastspiel / Im Rahmen des Ersten Interkulturellen Musik- und Theaterwochenendes im Oberfellabrunner Theaterstadl gibt sich die Grande Dame jüdischer Kultur die Ehre.

Erstellt am 02. September 2014 (09:20)
NOEN, Bettina Frenzel
Lena Rothstein, ist als Kind Wiener jüdischer Emigranten im schottischen Glasgow geboren. Ihre ersten Lebensjahre verbringt sie in London, ehe die Familie nach dem Krieg wieder nach Österreich zurückkehrt.

Seit dem Jahr 1980, in dem ihre erste Kleinkunstrevue „Tränen und Rosen oder Brot und Rosen“ im sogenannten 20er Haus in Wien Premiere hatte, ist Lena Rothstein eine fixe Größe im Kulturleben. Der Erfolg war derart fulminant, dass zahlreiche Programme und Tourneen im In- und Ausland folgten.

Das Publikum ist einbezogen und angesprochen

Seit einiger Zeit fühlt sich Lena Rothstein nun schon in Viendorf heimisch und folgte daher gerne der Initiative von Franz-Josef Weiß, der sie mit „Schmonzetten, Witze, Lieder und Lozelachs“ zur Teilnahme am Ersten Interkulturellen Musik- und Theaterwochenende in den Oberfellabrunner Theaterstadl einlud.

Dort spannt sie mit Tony Scholl am Samstag um 19.30 Uhr anhand auserlesener jiddischer Witze, Erzählungen und individueller Betrachtungen einen humorvollen, aber durchaus kritischen Bogen durch die jüdische Kulturgeschichte.

Während die beiden Karten spielend die Welt und all das Geschehene betrachten, fühlt man keine Grenze mehr zwischen Zuschauerraum und Bühne. Das Publikum ist einbezogen und angesprochen, als säße man gemeinsam an einem Tisch in irgendeinem Wiener Kaffeehaus.

Manchmal werden aus dem Lächeln Tränen 

Man wird über das Lachen ins Lächeln geleitet, es kommen einem die Tränen der Rührung, fast unmerklich, ganz nebenbei und schon ist man wieder erlöst und schmunzelt bis hin zur befreienden, zwerchfellerschütternden Freude über die wunderbaren Gleichnisse und intelligenten, witzigen Pointen.

Feinfühlig begleitet von dem „jazzig-lyrischen“ Pianisten Ryan Langer, interpretiert Lena Rothstein in ihrer ganz persönlichen Vortragsweise zusätzlich jiddische Chansons.


Programm im Theaterstadl

5. 9., 20 Uhr: Funky, Peter Schleicher & Band „Stones auf Wienerisch“

6. 9., 19.30 Uhr: „Schmonzetten, Witze, Lieder und Lozelachs“ mit Lena Rohtstein & Tony Scholl

7. 9., 17 Uhr: Junge Bühne zeigt „Die 12 Geschworenen“ von Reginald Rose

Karten: bei Ö-Ticket