Breitenwaida ging an Bürgerliste. Langzeit-Stadtrat, der 2015 noch für die FPÖ antrat, erreicht mit seinem Team über 15 %.

Von Sandra Frank. Erstellt am 28. Januar 2020 (16:51)
Sie sind für das Top-Ergebnis derListe Scharinger in Breitenwaida wohl hauptverantwortlich: AndreasFischer (l.) undPeter Tauschitz.
Frank

Die Liste Scharinger pendelte sich in Hollabrunn bei fünf Mandaten ein und ist damit immerhin drittstärkste Kraft in der Bezirkshauptstadt. Dennoch: Am Wahlabend war Namensgeber Wolfgang Scharinger nicht immer zum Jubeln zumute.

Das Ergebnis der Stadt Hollabrunn ließ nämlich lange auf sich warten: „Sie sollen nächstes Mal Leute hinsetzen, die das kleine Einmaleins beherrschen! Das große verlang’ ich ja gar nicht“, ärgerte sich der 60-Jährige, dass ein Wahlsprengel knapp fünf Stunden, nachdem das Wahllokal geschlossen hatte, immer noch kein Ergebnis liefern konnte. „Mödling war schon ausgezählt, aber der Wahlsprengel 4 unter SPÖ-Vorsitz immer noch nicht“, wunderte sich auch Sascha Bauer. Für Hollabrunn eine Blamage, wie der 35-Jährige befindet.

„Unser Ergebnis von Breitenwaida ist hervorragend“, kam die Freude bei Scharinger dann doch durch. Denn in Hollabrunns größter Katastralgemeinde belegte die Bürgerliste mit 38,64 Prozent und Respektabstand den ersten Platz. In der Gemeinde waren sich alle einig: ein großer Verdienst der von ÖVP und SPÖ übergelaufenen Kandidaten Andreas Fischer und Peter Tauschitz. Dieses Ergebnis zeige, dass „die Themen, die sie gebracht haben, doch richtig waren, auch wenn wir von der ÖVP dafür ausgelacht wurden“, meint Scharinger, dass die ÖVP jetzt „blöd’ aus der Wäsche schaut“.

Zum Anstoßen auf das beachtliche Wahlergebnis von Wolfgang Scharinger, Daniela Lichtenecker & Co. kam auch SPÖ-Stadträtin Elke Stifter (r.) zum Terrassen-heurigen.
NOEN

Stolz ist der Bürgerliste-Stadtrat auf das Gesamtergebnis: „Immerhin habe ich einen Wahlkampf gegen Berufspolitiker geführt.“ Und diese hätten weit mehr Zeit in den Wahlkampf investieren können als er selbst. „Ich gratuliere allen, die dazugewonnen haben“, meinte Scharinger am Wahlabend schmunzelnd. Mehr als 20 Prozent schaffte die Liste Scharinger übrigens auch in Dietersdorf, Eggendorf im Thale sowie im Wahlsprengel 3 (Wahllokal in der Volksschule Koliskoplatz).

Wer für die Liste Scharinger in den Gemeinderat einziehen wird, stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest. Scharinger bräuchte dazu die einzelnen Vorzugsstimmnen, diese waren aufgrund eines Computerfehlers, wie ihm aus dem Rathaus mitgeteilt wurde, nicht so schnell verfügbar.

Hier findet ihr alle Ergebnisse der NÖ Gemeinderatswahl 2020 auf einen Klick

Hier geht's zu unserem Sonderressort: https://www.noen.at/gemeinderatswahl