Maissau will Energie lokal gewinnen

Die Wertschöpfung für Energiegewinnung soll künftig in der Region bleiben. Darum stellt Maissau eine Gemeinschaft auf die Beine.

Erstellt am 26. November 2021 | 05:14
440_0008_8238044_hol47_28_wimmer_hubert.jpg
Arbeitete ein Konzept für die Energiegemeinschaft aus: Hubert Wimmer.
Foto: Rapp

Die Stadtgemeinde wird eine Energiegemeinschaft gründen. Den dafür notwendigen Grundsatzbeschluss hat der Gemeinderat in der Vorwoche einstimmig gefasst.

„Im Vordergrund stehen die Energieunabhängigkeit und die zu erwartende Wertschöpfung vor Ort“, betont ÖVP-Gemeinderat Anton Hofstetter. Privatpersonen, Unternehmer, aber auch die Gemeinde selbst sollen sich beteiligen. Der Beginn soll mit Photovoltaikanlagen gemacht werden, mittelfristig werde auch die Nutzung von Biomasse zur Energiegewinnung angedacht.

Anzeige

Regionale Energie günstig kaufen

Einerseits kann Energie von Privatpersonen oder Unternehmern geliefert, andererseits die regional produzierte Energie über die Plattform günstiger erworben werden.

Das Konzept für die Gründung einer Energiegemeinschaft hat ÖVP-Gemeinderat Hubert Wimmer ausgearbeitet. „Mit ihm haben wir einen Mann mit tollen Fachkenntnissen“, freut sich ÖVP-Bürgermeister Josef Klepp.

In der Anfangsphase soll die Gemeinde noch als Schaltstelle fungieren. Später wird eine noch zu gründende GesmbH die Abwicklung der Geschäfte übernehmen. Mit einem eigenen Geschäftsführer. „Eine Mehrheit von 51 Prozent könnten die zu gründenden Erneuerbare-Energiegemeinschaft-Vereine übernehmen, der Rest bleibt bei der Gemeinde“, erklärt Hofstetter. Darüber hinaus könnte die Energiegemeinschaft gleich überregional mit mehreren Gemeinden gestaltet werden.

Im Budget 2022 wird die Stadtgemeinde Maissau jedenfalls 30.000 Euro als Startkapital für die Gründung der Energiegemeinschaft vorsehen. „In der Folge soll sie sich selbst rechnen“, betont Wimmer.