Dietersdorfer Ehepaar: „Es stinkt bestialisch“. Renate und Hans Hanika aus Dietersdorf (Gemeinde Hollabrunn) wenden sich verzweifelt und verärgert an den BH.

Von Sandra Frank. Erstellt am 04. Juli 2019 (06:36)
Koldunova Anna/Shutterstock.com
Symbolbild

Mit „sehr genervten Grüßen“ unterzeichneten Renate und Hans Hanika aus Dietersdorf ein Schreiben an Bezirkshauptmann Andreas Strobl. Darin schildert das Paar „zum x-ten Mal“ sein Leid.

„Gestern, Sonntag, war es ja irrsinnig heiß.“ Im Haus der Hanikas hatte es abends noch 28 Grad. „In der Hoffnung, dass es in der Nacht abkühlt, haben wir um 23 Uhr alle Fenster geöffnet. Um 4 Uhr früh wurden wir, wie so oft, durch bestialischen Gestank geweckt“, beschreiben die beiden die Situation. Sie ließen die Fenster dennoch offen, an Schlaf war nicht mehr zu denken. „Um 5.45 Uhr wurde die Luft kurzfristig besser. Um 7 Uhr begann es wieder zu stinken“, beobachteten die Hanikas.

NÖN
Bezirkshauptmann Andreas Strobl versteht den Unmut der Dietersdorfer.

Nicht nur in Dietersdorf, sondern auch auf der Landesstraße nach Breitenwaida und in Sonnberg habe es stark gestunken. „Wir machen Sie persönlich für diesen unzumutbaren Zustand verantwortlich!“, sind die Dietersdorfer verärgert. Sie erwarten, dass der Bezirkshauptmann endlich Maßnahmen treffen werde.

„Ich kann den Unmut verstehen, wenn es ständig stinkt“, sagt Strobl im NÖN-Gespräch. Er habe bereits eine neuerliche Überprüfung angeordnet.