Göllersdorfer Sammelzentrum bleibt ein Sorgenkind. Neue Öffnungszeiten machen froh. Staus aufgrund der schlecht geplanten Durchfahrt bleiben aber weiter ein Problem.

Von Sandra Frank. Erstellt am 22. März 2018 (04:52)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Stefan Hinterberger nutzte die erste Gelegenheit, um Baum- und Strauchschnitt während der neuen Öffnungszeiten im Sammelzentrum abzugeben.
privat

Die wenigen Frühlingstage nutzten einige Göllersdorfer bereits, um ihren Garten auf Vordermann zu bringen. Die erweiterten Öffnungszeiten des Altstoffsammelzentrums (ASZ) kamen da gerade recht: Der Baum- und Strauchschnitt kann jetzt auch samstags abgegeben werden.

„Alle fahren rein und dann ist Stau“

Einer der Ersten, der den Service nutzte, war SPÖ-Vorsitzender Stefan Hinterberger. Seine Partei hatte sich für verbesserte Öffnungszeiten eingesetzt. Bis November können Baum- und Strauchschnitt auch samstags von 10 bis 12 Uhr abgegeben werden. „Das stellt eine massive Erleichterung für viele Gemeindebürger dar“, weiß der Familienvater aus Gesprächen mit der Bevölkerung. Persönlich halte er eine dauerhafte Öffnung des Baum- und Strauchschnitts allerdings für zeitgemäßer. Dennoch sei es ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Mit seinem Wunsch, das ASZ umzubauen, wandte sich Hinterberger an die Verantwortlichen des Hollabrunner Abfallverbandes. Dieser wird aber noch länger unerfüllt bleiben: Die meisten Sammelzentren sind so angelegt, dass man in einer Runde durchfahren kann. Nicht so in Göllersdorf.

„Alle fahren rein und dann ist Stau“, kennt Hinterberger das Problem zu den Stoßzeiten. „Der Abfallverband hat das Göllersdorfer Abfallsammelzentrum, das es erst seit 13 Jahren gibt, als glatte Fehlplanung bezeichnet.“

Investitionen seien daher nicht sinnvoll. Dieses Argument kann der SPÖ-Mandatar verstehen. „Durchs Reden kommen die Leut‘ z‘am“, zieht Hinterberger dennoch ein positives Fazit aus dem Gespräch. Gemeinderätin Isabella Raberger bleibt kämpferisch: „Wir werden uns weiterhin für zeitgemäße Lösungen starkmachen.“

Ebenfalls positiv: Im Gespräch einigten sich die Mandatare mit dem Abfallverband darauf, dass vor dem Grasschnittcontainer zukünftig eine kleine Treppe installiert wird, um das Einwerfen zu erleichtern.