Gabel in Hals und blaues Auge: 22-Jähriger vor Gericht. Haft eines 22-Jährigen wurde um sechs Monate verlängert.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 29. November 2020 (04:34)
Am Hollabrunner Bezirksgericht verantwortete sich ein Insasse der Justizanstalt Göllersdorf wegen Körperverletzung.
: NÖN

Richter Erhard Neubauer verlängerte den Aufenthalt eines Insassen in der Göllersdorfer Justizanstalt: Ein 22-Jähriger war wegen Körperverletzung angeklagt. Verhandelt wurden gleich zwei Vorfälle im September.

Der sechsfach Vorbestrafte zeigte sich geständig. „Er hat behauptet, ich hätte ein sexuelles Verhältnis mit einem anderen Insassen. Das stimmt nicht. Darum hab’ ich ihm die Gabel links in den Hals gestochen“, erklärte der Angeklagte, wie es zur ersten Tätlichkeit gegen einen 50-Jährigen kam. „Ich hab’ ihn in meine Zelle eingeladen. Ich wollte nur eine andere CD auflegen, da hat er mir mit der Gabel in den Hals gestochen“, bestreitet das Opfer jedoch, eine solche Äußerung gemacht zu haben.

Sechs Monate Haft

Und beim zweiten Mal? „Er behauptete, ich sei ein Warmer. Da hab’ ich ihm ein blaues Auge geschlagen“, erzählt der Angeklagte, warum er einen 67-Jährigen angegriffen hatte. Der bestätigt: „Ich hab’ zu ihm warmer Bruder gesagt und er hat sofort zugeschlagen; aber erst beim zweiten Mal getroffen.“ Er hätte bis heute Schmerzen.

Neubauer verurteilte den 22-Jährigen zu sechs Monaten Haft, die er in der JA Göllersdorf absitzen wird. 800 Euro Schmerzengeld seien binnen 14 Tagen an das zweite Opfer zu zahlen. - sf-