Neue Halle hilft bei Katastropheneinsatz. Die Freiwillige Feuerwehr Göllersdorf trägt der Zunahme an Naturkatastrophen nun Rechnung errichtet ein Lager für Katastrophenmitte

Erstellt am 25. November 2017 (19:49)
FF Göllersdorf

Fast jedes Jahr wird die FF Göllersdorf zu Einsätzen nach regionalen Unwettern gerufen. Besonders arg traf es die Gemeinde zuletzt im Mai 2015. Damals sei ein sehr schnelles Eingreifen erforderlich gewesen, um bei noch nicht betroffenen Objekten vorbeugende Maßnahmen zu treffen, berichtet Verwalter Andreas Leeb. Für die Katastrophenhilfseinsätze wurden Gerätschaften und Materialen organisiert.

Vom NÖ Landesfeuerwehrverband wurden ebenfalls Geräte zur Verfügung gestellt. Diese sind im FF-Haus sowie im Bauhof der Gemeinde und in mehrere privaten Objekten untergebracht. „Das Zusammenführen der gestreut gelagerten Gerätschaften und Materialien bedeutet aber einen Zeitverlust bei Einsätzen“, erklärt Leeb.

Es sei notwendig, Einsatzmittel zentral zu lagern. Nun habe sich die Errichtung einer eigenen Lagerhalle als wirtschaftlich sinnvollste Lösung gezeigt. Die Gemeinde hat der Feuerwehr einen Bauplatz in unmittelbarer Nähe zum FF-Haus und dem Anschluss zur Weinviertler Schnellstraße überlassen. Auf diesem Grundstück errichtet die Feuerwehr ein 30x15 Meter großes Katastrophenmittel-Lager sowie einen Trainingsplatz für die Feuerwehrjugend. Kommandant Werner Ullram, Bauleiter Stefan Forstner, Bürgermeister Josef Reinwein und Andreas Leeb nahmen den Spatenstich vor.

„Der Baubeginn stellt den Abschluss und gleichzeitig Höhepunkt des Jubiläumsjahrs 135 Jahre Feuerwehr Göllersdorf und 15 Jahre Feuerwehrjugend Göllersdorf dar“, schildert Leeb.

Die Fertigstellung des KAT-Lagers ist für Mai 2018 vorgesehen. Die Errichtungskosten werden von der FF Göllersdorf aufgebracht. Damit werde ein wichtiger Beitrag für die Sicherheit der Gemeindebürger geleistet, sind die Verantwortlichen überzeugt. Der Trainingsplatz sei wichtiger Bestandteil der Ausbildung des FF-Nachwuchses und kommt allen acht Feuerwehren der Gemeinde zugute.