Pfusch am Bau: Böses Erwachen für Hausbesitzer. Auf 150.000 Euro wird der Schaden geschätzt, der in vermeintlichem Neubau in Göllersdorf zu beheben ist...

Von Sandra Frank. Erstellt am 21. September 2016 (06:16)
Kevin Kada
Von außen sehen die Reihenhäuser in der Göllersdorfer Wienerstraße perfekt aus. Doch bei genauer Betrachtung tun sich Mängel auf, die nur teuer behoben werden können. Foto: Kevin Kada

Philipp Deuschlinger und Daniela Pelka kauften 2015 ein Reihenhaus in Göllersdorf. „Wir haben es als Neubau gekauft, der 2014 errichtet wurde“, sagt der Hausbesitzer. Eine Jahreszahl, die weit weg von jeder Realität liegt, wie Einheimische wissen.

Die Reihenhäuser in der Göllersdorfer Wienerstraße wurden vor Jahren errichtet. Die Bauherren wechselten, es kam zu ständigen Baustopps, die Häuser standen sogar unter Wasser. Alles Details, die die Jungfamilie nicht wusste.

Nachdem sie sich mit einer kleinen Mängelliste bei der ATV-Serie „Pfusch am Bau“ beworben hatten, kam  während der Dreharbeiten das böse Erwachen: „Der Schaden wird auf 150.000 Euro geschätzt.“ Eine Summe, die sich das junge Paar nicht leisten kann und will.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der aktuellen Printausgabe Ihrer Hollabrunner NÖN!