„Übergangsrathaus“: Umzug wird vorbereitet. Gebäude in Göllersdorf punktet mit funktionierender Heizung und hellen Räumen.

Von Sandra Frank. Erstellt am 28. Februar 2021 (03:50)
Bürgermeister Josef Reinwein im Garten des künftigen Rathauses. Das Gemeindeamt wird heuer noch auf die andere Seite des Hauptplatzes, in das ehemalige Gebäude der Sparkasse, übersiedeln. Dort bleibt das Gemeindeamt, bis das alte Rathaus saniert oder neu gebaut ist.
Sandra Frank

Noch sind die Räume der ehemaligen Sparkassen-Filiale in Göllersdorf leer. Nur einige Möbel sowie die Teeküche im Obergeschoss sind geblieben. Das wird sich demnächst ändern.

Wie berichtet, wird das Gebäude als „Übergangsrathaus“ fungieren, da das alte Amtsgebäude am Hauptplatz in die Jahre gekommen ist und mindestens saniert werden muss. Ob dies passiert oder das Rathaus ganz abgerissen und neu gebaut werden wird, soll eine Volksbefragung entscheiden.

Der Teppich muss noch raus, Installationen müssen geändert werden. Dann werden im Untergeschoss die acht Arbeitsplätze, die das Gemeindeamt benötigt, eingerichtet – auch das Bürgermeisterbüro. Im oberen Stock gibt es einen großen Sitzungssaal. „Die alten Plastiksessel lassen wir drüben“, sagt Bürgermeister Josef Reinwein und denkt beim Rundgang mit der NÖN an die nicht besonders bequemen Sitzgelegenheiten im Kultursaal. Der neue Sitzungssaal ist bereits mit gepolsterten Stühlen ausgestattet.

Derzeit werde evaluiert, welche Möbel aus den Büros im Rathaus auf die andere Seite des Hauptplatzes übersiedeln werden. „Die ganz alten Sachen nehmen wir nicht mit“, betont der Bürgermeister. Was ihn besonders freut: Das neue Gebäude ist klimatisiert, auch die Heizung funktioniert. „Im alten Rathaus ist sie ein Problem. Da geht nur heiß oder kalt – und das seit etwa zehn Jahren“, ist Reinwein froh über den neuen Standort. Spätestens im Juni soll das neue Rathaus in Betrieb gehen. „Alles, was früher ist, ist besser“, sagt der Gemeindechef.