Grenzlandkapelle Hardegg gab fulminantes Comeback

Das Wetter hielt fast bis zum Schluss aus, als die Grenzlandkapelle Hardegg zum Konzert unter freiem Himmel nach Pleissing einlud.

NÖN Redaktion Erstellt am 16. September 2021 | 11:15

Nach mehr als zehnmonatiger Pause - seit dem „Geburtstagskonzert“ im Oktober 2020 - durfte die Grenzlandkapelle Hardegg endlich wieder voll Vorfreude zum Konzert laden: Trotz unsicherer Wettervorhersage wurde der Mut der Musiker, vor dem Musikerheim in Pleissing unter freiem Himmel zu spielen, belohnt: Das Wetter bis zur Zugabe stand.

Die zahlreichen Besucher wurden belohnt: Das Programm reichte von bekannten Hits der Pop- und Rockmusik bis hin zu aktuellen Songs der Charts und Filmmusik. Mit dem Medley „80er Kult(tour)“ wurde das Konzert von Kapellmeister Johann Pausackerl mitreißend eröffnet, ehe für die jüngsten Besucher mit „Die Schöne und das Biest“ (Birgit Mahr-Schadn) und „Tarzan“ (Stephanie Stift) bekannte Disney-Hits gespielt wurden. Sophie Kianek brachte Ohrwürmer von „Madonna - Queen of Pop“, ehe sich die heimischen Sänger Günther Glück, Christoph Petrik mit Martin Pausackerl zu „Austria 3“ und einem fulminanten „Austropop-Medley“ von Opus, STS, Falco, Fendrich und Ambros vereinten.

Musiker vor den Vorhang

Anschließend stellte Jugendreferentin Alexandra Frank vier neue Mitglieder vor, die beim Konzert ihre Premiere feierten: Katharina Pausackerl (Klarinette), Anna-Maria Reiss (Waldhorn), Andrea Schechtner (Klarinette) und Elisabeth Schechtner (Trompete). Darüber hinaus erhielten die Jungmusiker Benjamin Blassnik und Anna Rockenbauer (beide Waldhorn) das „Junior Leistungsabzeichen“ sowie Julian Bender (Waldhorn) und Klara Rockenbauer (Klarinette) das „JMLA in Bronze“ überreicht. Den beiden Mitgliedern Christopher Bender (Silber am Tenorhorn) und Selina Pausackerl (Gold am Waldhorn) wurde herzlich zu ihren abgelegten Prüfungen im vergangenen Musikschuljahr gratuliert.

Für ihre mehr als 15-jährige aktive Musikausübung wurden Sophie Kianek (Oboe, Schlagwerk), Daniel Muck (Bass), Christina Rockenbauer (Flöte) und Roman Schöbinger (Posaune) mit der „Ehrenmedaille in Bronze“ des NÖ Blasmusikverbandes durch Bezirksobmann Dominik Sommerer und Landtagsabgeordneten Richard Hogl ausgezeichnet.

Musikkapelle zeigte ihre Gesangstalente

Im Programm ging es dann mit „Radio Ga Ga“ von Queen (Alexander Kianek) und der berührenden Ballade „Shallow“ aus „A Star is born“ mit Selina Pausackerl und Günther Glück im Duett weiter (Stephanie Stift). Bei „Adele 21“ (Karoline Schöbinger-Muck), einer Hommage an die erfolgreich Sängerin, zeigte Selina Pausackerl erneut ihr Gesangstalent.

Mit Melodien aus „Fluch der Karibik“ klang der offizielle Teil aus, ehe bei zwei Zugaben erneut zum Mikrophon gegriffen wurde: Mit „The Time of my Life“ aus „Dirty Dancing“ überraschten Kapellmeister Pausackerl und Stephanie Stift im Gesangsduett, ehe mit „Ich war noch niemals in New York“ mit Jürgen Kühlmayer als Sänger dem im Vorjahr verstorbenen Moderator Erich Oberlechner gedacht wurde. Just bei diesem letzten Stück setzten die ersten Regentropfen ein, doch die Besucher stimmten im Refrain mit ein und ließen nach einem kurzen Schauer den Abend vor dem Musikerheim ausklingen.