Dukovany: Antrag für weitere Nuklearblöcke. Keine 50 Straßenkilometer ist das Atomkraftwerk Dukovany von der Grenze zum Bezirk Hollabrunn entfernt. Völlig unbeeindruckt von der ablehnenden Haltung des Nachbarlandes zur Kernenergie will der teilstaatliche tschechische Stromkonzern CEZ sein Atomkraftwerk in Südmähren weiter ausbauen, das für Tschechiens Energieversorgung eine zentrale Rolle spielt.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 16. Mai 2020 (08:22)
Kernkraftwerk Dukovany
zhangyang13576997233, Shutterstock.com

Wie der NÖ Wirtschaftspressedienst berichtet, hat CEZ beim Amt für Reaktorsicherheit (SUJB) vor kurzem den Antrag zur Erweiterung des 35 Jahre alten Meilers um zwei weitere Nuklearblöcke gestellt. 140 bis 160 Milliarden Tschechische Kronen – umgerechnet 5,2 bis 6 Millarden Euro – sollen in die AKW-Aufrüstung fließen.  

Der Bau der zwei neuen Druckwasserreaktoren mit je 1.200 Megawatt Leistung soll im Jahr 2029 starten. Die Inbetriebnahme sei für 2036 geplant. Derzeit laufen in Dukovany vier Reaktorblöcke mit einer Leistung von 2.040 Megawatt.

2019 wurden dort fast 14,5 Terawattstunden elektrischer Strom erzeugt – ein Fünftel der in Tschechien verbrauchten Elektrizitätsmenge.