Großer Zuspruch für Stadtchef Babinsky. Alfred Babinsky (ÖVP) wurde erneut zum Bürgermeister bestellt und Kornelius Schneider (ÖVP) zu seinem Vize. Außerdem wurden aus den Reihen der Mandatare Stadträte und Ausschussmitglieder gewählt.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 27. Februar 2020 (11:52)

Mit 34 von 36 abgegeben Stimmen wurde Alfred Babinsky (59) in der konstituierenden Gemeinderatssitzung am Mittwochabend zum neuen und alten Bürgermeister von Hollabrunn gewählt. Eine Stimme war ungültig, eine entfiel auf Andreas Fischer von der Liste Scharinger. „Ich bin vor zehn Jahren als Quereinsteiger in den Gemeinderat gekommen. Diese Jahre haben mir Spaß und Freude gemacht und ich werde mich bemühen, weiterhin im Interesse unserer wunderschönen Heimatgemeinde und der Bürger zu dienen“, dankte Babinsky für das Vertrauen.

Hollabrunn wird auch künftig die Mindestzahl von acht Stadträten haben: Josef Keck (34 von 36 Stimmen), Lukas Niedermayer (36), Kornelius Schneider (31), Günter Schnötzinger (35) und Elisabeth Schüttengruber-Holly (33) wurden von der ÖVP nominiert, Sabine Fasching (29) von den Grünen, Wolfgang Scharinger (20) von der Liste Scharinger sowie Friedrich Dechant (24) von der SPÖ.

Wenig Zuspruch für Stadtrat Wolfgang Scharinger

Alle nahmen die Wahl an und bis auf Scharinger, der wie vor fünf Jahren den wenigstens Zuspruch des Gremiums erhielt, dankten alle für das Vertrauen. „Es ist immer dasselbe Spiel: Es darf kein anderer Stadtrat mehr Stimmen haben als der schlechteste der ÖVP“, grummelte Scharinger und meinte: „Gott sei Dank hat das Volk anders über mich gerichtet. Bis auf den Bürgermeister hatte keiner von den anderen annähernd so viele Vorzugsstimmen wie ich.“


Kornelius Schneider ist Vizebürgermeister

Aus den Reihen der Stadträte wurde Kornelius Schneider schließlich mit 24 Stimmen zum Vizebürgermeister der Stadtgemeinde Hollabrunn gewählt. Und auch für die Besetzung der fünf Ausschüsse (Prüfungsausschuss, Umwelt/Verkehr/Wirtschaft, Finanzen/Jugend/Sport/wirtschaftliche Unternehmungen, Kultur/Bildung/Schulen/Familien, Raumordnung/Liegenschaften) sowie der Schulausschüsse wurde bei dieser konstituierenden Sitzung vorgenommen und sorgte für zahlreiche Wahlgänge. Die Vorsitzenden und Vorsitzenden-Stellvertreter der Ausschüsse werden am 4. März gewählt.

Vom 37-köpfigen Gemeinderat, der unter Altersvorsitz von Johannes Potschka (ÖVP) angelobt wurde, fehlte übrigens nur die nunmehrige Ex-Stadträtin Claudia Mühlbach, die am vergangenen Samstag ihr zweites Kind zur Welt brachte. Babinsky freute sich über insgesamt 19 neue Gesichter im Hollabrunner Gemeinderat: „Das ist ein schönes und gutes Zeichen. Wir gehen mit neuem Schwung und Elan in die Periode.“ Den ausgeschiedenen Mandataren und allen seinen Mitarbeitern dankte er für deren Einsatz, seiner Familie für den Rückhalt, der ihm die Ausübung seiner zahlreichen Funktionen erst möglich mache.


Umweltgemeinderat bleibt bei ÖVP

Als Umweltgemeinderat wurde erneut ÖVP-Stadtrat Josef Keck bestellt. Die Grünen enthielten sich der Stimme: „Wir sind der Meinung, dass diese wichtige, nicht weisungsgebundene Funktion nicht von einem weisungsgebundenen Stadtrat ausgeübt werden sollte.“

Neue Bildungsgemeinderätin ist Isabella Gradl (ÖVP), neuer Jugendgemeinderat ist Patric Scheuer (ÖVP). Zu EU-Gemeinderäten wurden Peter Tauschitz (Liste Scharinger) und Marlis Schmidt (ÖVP) erkoren. Als Sicherheitsgemeinderat fungiert Gerald Gerstorfer (ÖVP).

Die Angelobung von Bürgermeister und Vizebürgermeister durch den Bezirkshauptmann erfolgt am 12. März.