Bankräuber im Gefängnis. 2016 wurde die Großkadolzer Raika innerhalb von vier Monaten zwei Mal überfallen. Der mutmaßliche Täter ist derzeit in Brünn in Haft.

Von Franz Enzmann. Erstellt am 03. August 2017 (11:45)
Die Bankstelle in Großkadolz wurde vergangenes Jahre gleich zweimal überfallen. Der Täter ist in Haft.
Franz Enzmann

Jener Bankräuber, der 2016 zwei Mal die Raika-Filiale in Großkadolz überfallen  hat, ist im tschechischen Brünn in Haft. Auf NÖN-Nachfrage bestätigte das die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Dort verbüßt der tschechische Staatsbürger nun einen mehrjährige Haftstrafe.

„Voraussichtlich bis 2020“ wird der 34-jährige Tscheche im Brünner Gefängnis sitzen, wie Pressesprecher Raimund Schwaigerlehner im NÖN-Gespräch bekannt gab. Erst dann wird der Auslieferungsantrag nach Österreich behandelt. Das Landeskriminalamt hat die Anklageschrift gegen den mutmaßlichen Bankräuber bereits der Staatsanwaltschaft übermittelt.

Die Kassierin der Bankstelle in Großkadolz erinnert sich an die beiden Überfälle: „Der erste Überfall ereignete sich am 16. Februar 2016 exakt um 9.02 Uhr. Der Täter stürmte in den Kassenraum, bewaffnet mit einer schwarzen Waffe und attackierte die junge Schalterbeamtin mit einem Pfefferspray. Ich musste nach dem Überfall ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen“, erzählt die Angestellte.

Der Schalterraum der Bankstelle Großkadolz ist durch eine zusätzliche Sicherheitstüre geschützt.
Franz Enzmann

Auch beim zweiten Überfall am 3. Mai 2016 um 9.54 Uhr hatte die Frau wieder Schalterdienst. „Diesmal hatte der Mann eine silberne Waffe in der Hand. Bei der Pfefferspräyattacke duckte ich mich hinter dem Schalter und blieb dadurch unverletzt. Ich bin froh, dass der Verbrecher von der Polizei ausgeforscht worden ist“, sagt sie.

Zu Sicherheit der Bankangestellten wurde eine gläserne Sicherheitstür eingebaut, die den Schalterraum absichert.