Kein endgültiger Abschied. Dechant Willibald Steiner nahm die Huldigungen der kirchlichen und weltlichen Würdenträger entgegen – und bleibt noch.

Von Franz Enzmann. Erstellt am 30. August 2016 (12:24)

Nach der Festmesse in der Grenzlandhalle, die von Chören und Musikgruppen der Großgemeinde musikalisch umrahmt wurde, fand die feierliche Verabschiedung von Dechant Willibald Steiner statt.

Die Festredner – von Bürgermeister bis zur ehemaligen Abgeordneten Marianne Lembacher – lobten die seelsorgerischen Leistungen in den letzen vier Jahrzehnten. „Die Verbundenheit mit den Menschen war und ist spürbar. Er sorgte für den sozialen Frieden in der Gemeinde“, sagte Bezirkshauptmann Stefan Grusch.

Ad hoc verlässt er die Pfarre nicht: „Er wurde gebeten, noch ein Monat weiterzuarbeiten“, erzählte Pfarrgemeinderat Franz Brandstötter. Elisabeth Kothmayer und Anna Timmelmayer, Haushälterinnen des Pfarrers, erhielten als Dank große Blumensträuße. Die Agape für hundert Besucher beendete das Fest.