Polizei fahndet im Weinviertel nach Hundehasser. Unbekannte warfen mit Gift versetzte Hühnerstücke in Garten. Jagdhund verendete.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 14. August 2020 (08:10)
Symbolbild
APA/Symbolbild

Groß ist die Bestürzung bei einer Hundehalterin aus Hadres. Ihr vierbeiniger Liebling ist tot. Verendet an einer Vergiftung. Das bestätigt ein toxikologisches Gutachten, das die Frau in Auftrag gegeben hat.

Ein bislang noch unbekannter Täter hatte  am Dienstag gegen 8 Uhr morgens Hühnerstücke in den Garten der Frau geworfen. Diese waren mit dem hochgiftigen Pflanzeninsektizid Carbofuran versetzt.

Der vierjährige Rüde, ein Jagdhund, hatte diese gefressen, kurz darauf zeigten sich Vergiftungserscheinungen. Für das Tier, das einen Wert  von 5.000 Euro hatte, gab es keine Rettung mehr. Die Hundehalterin erstattete Anzeige.

Die Giftattacke gegen ihren Hund ist aber nicht der erste Fall in Hadres. Bereits Mitte Jänner dieses Jahres wurde bereits ein Hund vergiftet.  Die polizeilichen Ermittlungen sind im Laufen.