Weber-Abschied nach Konzert: „Jeder Weg hat ein Ziel“. Dorfmusik spielte in der Grenzlandhalle groß auf. Gründungsmitglied Karl Weber verabschiedet sich in Musik-Pension.

Von Michael Böck. Erstellt am 28. März 2018 (04:04)
Michael Böck
Ehrengäste und Geehrte (v.l.): Franziska Sedlmayer, Stefan Reisinger, Christoph Mühlbauer, Karl Schnitzer, Cäcilia Ptacek, Gabriel Hofmann, Richard Hogl, Christian Hartmann, Monika Weber, Bruno Schleinzer, Karl Weber, Johann Pausackerl sowie Eduard Kosch.

Es war ein stimmiges, aber auch wehmütiges Frühlingskonzert: Bürgermeister und Gründungsmitglied Karl Weber verabschiedete sich offiziell in die Musik-Pension. Die Mitglieder traten in der mit Notenschlüssel geschmückten Grenzlandhalle auf: Weber nahm diesmal nicht am Orchesterpodium Platz, sondern bereits bei den Ehrengästen in der ersten Reihe.

Obmann Gabriel Hoffmann begrüßte die Anwesenden, ehe er sich mit der Kapelle voll und ganz der Musik widmete. Conférencier Johann Hoffmann gab Wissenswertes zu Komponisten und Werken bekannt. Gespielt wurde etwa der „Echt-Nett-Marsch“ wie auch die „Unser Karl-Polka“, eine „in Musik gebrachte Biografie“, wie Hoffmann erklärte, für das langjährige Mitglied Weber.

Diese schrieb Musikschullehrer Friedrich Rauch zum 60er. Weber war sichtlich ergriffen, merkte aber an: „Jeder hat seinen Weg und jeder Weg hat ein Ziel.“ Er sei stolz, wie sich die Kapelle über die Jahre hinweg immer mehr verbessert hat. Das finden auch Landtagsabgeordneter Richard Hogl und BAG-Bezirksobmann-Stellvertreter Bruno Schleinzer, der erklärte: „Ihr werdet immer mehr und immer jünger.“ Tatsächlich ist die Dorfmusik mit 76 Mitgliedern der drittgrößte Musikverein im Bezirk.

Dann ging’s zu den Ehrungen über: Schleinzer überreichte Karl Weber die silberne Ehrennadel des NÖBV. Zudem wurde ihm eine außerordentliche Mitgliedschaft zugesprochen. Mit dieser kann er laut Statuten jederzeit die Proben besuchen und seine Tracht auf Lebenszeit behalten.