Hadres wurde zu Schlumpfhausen. In Hadres tummelten sich am Rosenmontag blaue Schlümpfe, aber auch der Hexer Gargamel.

Von Romana Schuler. Erstellt am 25. Februar 2020 (12:00)

Der UFC-Hadres-Markersdorf lud gemeinsam mit der Dorfmusik Hadres zum Faschingsgschnas. Dieses hatte "Schlumpfhausen" zum Motto. 

Darum mussten die Ehrengäste in Schlümpfe verwandelt werden. Wirtin Elisabeth Hochmayer wurde zur blonden „Schlumpfine“, der  bisherige Bürgermeister Karl Weber wurde in "Papa-Schlumpf" verwandelt und Neobürgermeister Josef Fürnkranz schlumpfte als „Schlumpf der Zukunft“ herum. 

Die Ernennung zum Schlumpf sowie die Übergabe von Medaillen und von dem markanten Schlumpfhut erfolgte im Haus der jeweils Geehrten - von einer Delegation der Faschingsnarren. Im Anschluss musste das neue Schlumpfmitglied auf den Faschingswagen steigen, um den nächsten „Schlumpf“ abzuholen. Ziel der Schlümpfe war die Hadreser Grenzlandhalle, wo das UFC-Gschnas gefeiert wurde.