Banküberfall scheitert an besonnenem Angestellten. Ein Raubüberfall, der scheiterte: Die Sparkasse Haugsdorf wäre am Freitag der Vorwoche zum ersten Mal überfallen worden, aber dank der gefassten Reaktion eines Bankangestellten drehte der maskierte Täter einfach wieder um und flüchtete ohne Beute.

Von Michael Böck. Erstellt am 19. Februar 2018 (11:16)
LKA

Der Mann war mit Schal, Sonnenbrillen und Kapuzenjacke bekleidet, betrat am späten Nachmittag das Geldinstitut und verlangte: „Geld her, sofort!“.  Dies untermauerte er damit, dass er mit einem Gegenstand in einer hellen Stofftragetasche in Richtung des Angestellten Joachim Kurz zielte. Kurz könne aber nicht sagen, ob es sich hierbei um eine Waffe gehandelt habe, wie er der NÖN erzählt.

Täter flüchtete ohne Beute

Der Bankangestellte machte keine Anstalten, Bares herauszurücken.  „Ich versuchte ihm, ruhig verständlich zu machen, dass ich ihm kein Geld geben könne“, erzählt er. Er habe mehrmals erklärt, dass die Banknoten im Tresor liege und er keinen Zugriff habe. Der Täter verließ mit leeren Händen die Bank und flüchtete nach Beobachtungen durch die Schmiedgasse in die Leopold-Leuthner-Straße, wo offenbar ein schwarzer VW-Bus stand.

Das Landeskriminalamt (Ermittlungsbereich Raub) bittet um Hinweise, die auf Wunsch vertraulich behandelt werden: Der Mann ist zirka 1,80 Meter groß, schlank. Er war dunkel bekleidet (Schuhe, Hose, Jacke) und mit Kapuze, Sonnenbrille und Schal maskiert. Er trug eine helle Stofftragetasche mit sich und sprach österreichischen Dialekt. Kontakt: 059133-30-333

Mehr über den versuchten Raubüberfall lesen Sie in der kommenden Printausgabe der NÖN Hollabrunn.