TU-Studenten lieferten Entwürfe fürs Dorfzentrum

Aufgrund der geplanten Ortsumfahrung soll das Ortszentrum von Hohenwarth verkehrsberuhigt werden. Der Herausforderung, wie das am besten umzusetzen wäre, stellten sich Studierende der TU Wien, die nun ihre Lösungsansätze präsentierten.

Red. Hollabrunn Erstellt am 07. Oktober 2021 | 18:11
New Image
Gestaltungsideen für die Ortskernbelebung in der Gemeinde Hohenwarth (v.l.): Professor Bob Martens, Bürgermeister Martin Gudenus und Gemeinderat Johannes Hofbauer-Schmidt mit den Studierenden der TU Wien.
Foto: Gemeinde Hohenwarth-Mühlbach

Eine idyllische Gemeinde im Hügelland des westlichen Weinviertels, eine Liegenschaft an einer Straßenkreuzung mitsamt angrenzender Bebauung, rund 450 Einwohner im Hauptort und 220 Hektar Weinbaufläche: Im Rahmen der Themen- bzw. Diplomarbeitsbörse, ursprünglich ein Leader-gefördertes Projekt, hatte sich die Gemeinde Hohenwarth mit der Aufgabenstellung gemeldet, für die leerstehende Liegenschaft im Ortszentrum von Hohenwarth eine alltagstaugliche Lösung zu liefern. Studierende des Instituts für Architektur und Entwerfen nahmen den Ball auf.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Vom „Dorfplatz für alle“ bis zur dominanten Seniorenresidenz finden sich zahlreiche Entwürfe. Der Wunsch nach einem "offenen" Ortszentrum, wo Begegnung und Austausch großgeschrieben werden, sticht hervor. Hohenwarth soll zu einem Verweilort mit geöffneter Dorfmitte werden, wo die schöne Lage mit dem Angebot der ansässigen Top-Winzern genossen werden kann.

Einen visuellen und inhaltlichen Auszug der Projektideen finden Interessierte online auf http://raumsim.tuwien.ac.at/_design_studio/ss21/. Für die Gemeindeverantwortlichen sind die ausgearbeiteten Vorschläge eine Basis für die weitere Planung. Deren Dank gilt Professor Bob Martens von der TU Wien und seinem Team für die organisatorische und fachliche Abwicklung.