Ausgeglichenes Stadt-Budget für 2018. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen mit um vier bis fünf Prozent steigenden Sozialkosten und nur vorsichtig gerechneten Ertragsanteilen (10,8 Millionen Euro, +1 %) präsentiert ÖVP-Finanzstadtrat Kornelius Schneider in der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres einen ausgeglichenen Voranschlag für das Jahr 2018.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 11. Dezember 2017 (11:43)
NÖN
Das Hollabrunner Rathaus

Im ordentlichen Haushalt der Stadtgemeinde Hollabrunn sind Einnahmen und Ausgaben von 26,274 Millionen Euro vorgesehen. Den größten Brocken davon macht der Posten „Wasser, Kanal und Dienstleistungen“ mit 9,9 Millionen Euro aus.  

Im außerordentlichen Haushalt wird das Bildungscampus-Projekt als Budget-Posten in Höhe von 200.000 Euro weitergeführt. Damit soll nicht zuletzt signalisiert werden, wie wichtig das Projekt für Hollabrunn ist, betont Schneider. Bislang habe es hier für den geplanten Campus jedenfalls erst Ausgaben von rund 11.000 Euro für Vorplanungen gegeben.

Sonderbedarfszuweisung für Rotkreuz-Neubau

Weiters im außerordentlichen Haushalt: Für den Kindergarten-Neubau am Messegelände sind 3,6 Millionen Euro veranschlagt. 2,3 Millionen Euro fließen ins Kanalwesen und allgemein in die Schaffung der Rahmenbedingungen für Siedlungserweiterungen. 1,4 Millionen Euro verschlingt der Straßenbau, 700.000 Euro die Wasserversorgung, 400.000 Euro der Schutzwasserbau (Magersdorf, Sonnberg, Sandgraben) sowie das Sport- und Freizeitzentrum. „Im Freibad sind wir draufgekommen, dass auch beim Erlebnisbecken massiver Handlungsbedarf besteht“, schildert der Finanzstadtrat. Zudem sei die Sanierung des Badhausgebäudes am Plan. Hier wird sich ein Physiotherapeut einmieten.

Eine Sonderbedarfszuweisung in Höhe von 240.000 Euro gibt es für den Rotkreuz-Neubau. Weitere 240.000 Euro muss die Gemeinde selbst aufbringen.

Der Darlehensstand der Gemeinde wird bis Ende 2018 von 28,3 auf 30,2 Millionen Euro anwachsen. Einer Tilgung von 2,7 Millionen Euro steht ein Zugang von 4,4 Millionen Euro gegenüber. Davon entfallen mehr als 1,5 Millionen Euro aufs Kanalwesen, eine knappe Millionen auf den neuen Kindergarten.

Mehr über die Stadtfinanzen lest ihr in eurer Hollabrunner NÖN.