Brunnen musste von Netz genommen werden. Der Bentazon-Wert ist erhöht: Brunnen in Hollabrunn wurde vom Netz genommen, nach der Ursache wird gesucht. Gesundheitsrisiko besteht keines, entwarnt die Stadtgemeinde.

Von Sandra Frank. Erstellt am 25. Oktober 2014 (19:33)
NOEN, Wodicka
Einer der Brunnen, der Hollabrunn mit Trinkwasser versorgt, musste vom Netz genommen werden, da bei einer Routineuntersuchung festgestellt wurde, dass der Bentazin-Wert erhöht ist. Derzeit wird nach der Ursache gesucht, das Wasser wird laufend untersucht.

„Wasserkonsum weiter möglich“

„Sofortmaßnahmen wurden eingeleitet, es ist kein Gesundheitsrisiko zu erwarten, der Wasserkonsum ist weiter möglich!“, wird auf der Homepage der Stadtgemeinde informiert.

Konkret wurden die Brunnen 1, 2 und 4 von der Bundesuntersuchungsanstalt AGES kontrolliert. Nur bei Brunnen 1 Magersdorf wurde eine Überschreitung eines Parameterwertes festgestellt.

Unter anderem wurde das Trinkwasser auf Pestizide und deren Abbau- sowie Umwandlungsprodukte untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass der Bentazon-Wert erhöht ist: Eine Menge von 0,10 müg pro Liter (ein Zehntel Millionstel Gramm pro Liter) darf nicht überschritten werden, im Brunnen 1 wurde ein Wert in der Höhe von 0,19 müg pro Liter festgestellt.

Stadt richtete Hotline ein

Nachdem das Wasserwerk über diesen erhöhten Wert informiert wurde, wurde der Brunnen Magersdorf sofort vom Netz genommen und die zuständigen Behörden benachrichtigt.

Weiters wurde eine Hotline eingerichtet, damit sich die Bürger direkt bei den Wasserwerken über die Trinkwasserqualität informieren können, eingerichtet: 02952/2128-411. Die Hotline ist Montag bis Donnerstag von 7 bis 16 Uhr und Freitag bis 11 Uhr besetzt.