Hollabrunn

Erstellt am 27. September 2018, 13:47

von NÖN Redaktion

Circus Pikard: „Darf’s a bisserl mehr sein?“. Der Circus Pikard gastiert von 5. bis 7. Oktober in Hollabrunn und hält für seine Besucher einige Highlights bereit, etwa Kunststücke von Österreichs jüngster Tuchakrobatin.

Normalerweise erwartet man die Frage „Darf’s a bisserl mehr sein?“ beim Fleischhauer oder Gemüsehändler. In diesem Fall ist es aber ein Zirkus, der sein Publikum mit dieser Frage als Titel seines neuen Programms von 5. bis 7. Oktober ins Chapiteau am Platz in der Aumühlgasse - gegenüber dem Sonnendach - locken will.

Die Titelfindung erklärt Zirkusdirektor Alexander Schneller damit, immer noch mehr an ästhetischer Akrobatik, strahlenden Gesichtern und fröhlicher Musik bieten zu wollen. „Mal ehrlich: Bekommen Sie von solchen Dingen jemals genug? Wir nicht“, beantwortet Schneller die Frage gleich selbst. Der Circus Pikard sei sehr stolz darauf, bereits seit 29 Jahren den Menschen in Niederösterreich beste Unterhaltung zu präsentieren, betont der junge Zirkus-Chef.

Circus Pikard verspürte immer den Wunsch nach mehr

Der Wunsch nach mehr hat auch mit dem 250-jährigen Bestehen des neuzeitlichen Zirkusses zu tun, das der Circus Pikard mit dem neuen Programm feiern will. 1768 begann der britische Kunstreiter Philip Astley mit Reiter-Vorführungen in einer kreisrunden Arena. Diese nannte er nach dem Vorbild des römischen Circus Maximus „Circus“. Nach und nach wurde das Programm um Darbietungen von Akrobaten, Seiltänzern und sogenannten Spaßmachern erweitert.

Österreichs jüngste Tuchakrobatin in der Manege

 

Auf folgende Programmpunkte können Sie sich in diesem Jahr beim Circus Pikard unter anderem freuen: Romana Schneller begeistert auch heuer als Antipodistin, das heißt, sie wirbelt mit ihren flinken Füßen so manchen Gegenstand durch die Luft. Alexander Schneller und Eddy Carello zeigen beeindruckende Jonglagen. Josy Caselly und Gloria Guti, mit elf Jahren Österreichs jüngste Tuchakrobatin, verzaubern bei ihren Luftdarbietungen. Maria Gschwandtner begeistert als Kontorsionistin („Schlangenmensch“) mit ihrer Beweglichkeit und bei Baguti, dem Komiker, wird das Publikum aus dem Lachen kaum noch herauskommen.

Menschliche und tierische Stars gehören zur Zirkusfamilie

Auch Tiere haben beim Circus Pikard noch ihren Auftritt, und zwar die Zirkusponys sowie die Hunde von Ilona Schneller. „Natürlich werden die Tiere regelmäßig ärztlich untersucht und gehören genauso zur Zirkusfamilie wie die menschlichen Stars der Manege“, betont Direktor Schneller.
Termine:

  • 5. und 6. Oktober, jeweils um 15.30 Uhr
  • 7. Oktober um 10.30 und 15.30 Uhr
  • Hollabrunn, am Platz in der Aumühlgasse gegenüber dem Sonnendach