Experten beraten zur Pflege daheim. Pflege in der letzten Lebensphase steht im Mittelpunkt des Caritas-Infotags am 22. Februar. Experten beraten in 17 niederösterreichischen Städten und Gemeinden, darunter Hollabrunn, Retz und Haugsdorf.

Erstellt am 19. Februar 2018 (08:34)
Johannes Hloch

„Wir wollen Betroffene auch in der letzten Lebensphase und beim Abschiednehmen begleiten, wo dies gewünscht ist. Dabei sind die pflegenden Angehörigen ebenso wichtiger Bestandteil des Palliative-Care-Teams wie Ärzte, Seelsorger, Therapeuten und freiwillige Helfer“, erklärt Gabriela Hackl, NÖ-Pflegedienstleiterin bei der Caritas der Erzdiözese Wien.

Es gehe darum, individuelles Wohlbefinden zu steigern, Sicherheit und Geborgenheit in allen Stadien zu vermitteln. Die Caritas verfügt hier über speziell geschulte Pfleger, die es Menschen ermöglichen, die letzte Lebensphase in ihren eigenen vier Wänden so gut wie nur möglich zu verbringen. So wird etwa die Körperpflege in Tempo und Umfang speziell angepasst.

Durch die intensive Zusammenarbeit mit den Palliativteams werden auch physische Leiden gelindert. So können etwa Schmerzpumpen vom Palliativteam verordnet und eingestellt werden. Die Hauskrankenpflege ergänzt zum Beispiel mit einer Infusionstherapie, um die Flüssigkeitsaufnahme sicherzustellen. Sie leitet Angehörige an, wie diese auch in Abwesenheit eines Pflegers die Betreuung übernehmen können.

Der Infotag mit persönlicher Beratung bei Kaffee und Kuchen findet am 22.2. von 10 bis 12 Uhr statt. Fachleute beantworten alle Fragen zur Palliativpflege und geben praktische Tipps.