Fleißaufgabe für Planung der Znaimerstraße

Die Stadtgemeinde Hollabrunn hat bereits ein Konzept beauftragt, mit dem das Land 2022 arbeiten soll. Am Montag, 20.9., wird es im Stadtsaal-Südfoyer präsentiert.

Christoph Reiterer
Christoph Reiterer Erstellt am 16. September 2021 | 05:03
440_0008_8177010_hol37stadt_znaimerstrasse1.jpg
Die Znaimerstraße ist bald wieder offen, an der Kreuzung hier ist ein Kreisverkehr angedacht. Am Montag können alle Hollabrunner mitreden.
Foto: NOEN

Spätestens am 17. September wird die wochenlange Sperre ein Ende haben und die Verkehrsfreigabe der Znaimerstraße (Landesstraße B 40) erfolgen, informiert Andreas Leeb von den Hollabrunner Stadtwerken. Wie die Straße und der angrenzende Lothringerplatz künftig gestaltet werden, soll am Montag, 20. September, bei einem Treffen im Südfoyer des Stadtsaals erörtert werden (16 bis 20 Uhr).

Der Verkehrsplaner Schneider Consult stellt erste Entwürfe für die Umgestaltung des Lothringerplatzes und der Znaimerstraße südlich der Ampelkreuzung vor. Der NÖ Straßendienst und die Stadtgemeinde Hollabrunn stehen während dieser Planausstellung für Fragen und Anregungen zur Straßenumgestaltung zur Verfügung.

Wunsch: Viel Platz für Fußgänger und Radler

Konkrete Wünsche gegenüber der Stadtgemeinde hat bereits Anrainer Martin Marte-Singer geäußert. Die Fahrbahn sollte – ähnlich der Wienerstraße – mit möglichst geringer Breite und ohne Mittelstreifen ausgeführt werden, sodass mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer bleibt, meint er. Außerdem wäre eine fußgängerfreundliche Querungsmöglichkeit beim Nepomuk-Denkmal eine Einladung an die zahlreichen Anrainer, zu Fuß einkaufen zu gehen.

„Auf jeden Fall könnte man den Nepomuk aus dem Jahre 1775 wieder etwas besser zur Geltung bringen. Im Augenblick erscheint er ja nicht einmal auf der sehr ausführlichen Kleindenkmäler-Sammlung des Landes NÖ“, schildert Marte-Singer. Für die Benützer der Göllersbach-Radroute würde sich hier ein Rastplatz anbieten.

ÖVP-Bürgermeister Alfred Babinsky betont im NÖN-Gespräch, dass es sich hier quasi um eine Fleißaufgabe der Gemeinde handle, die Konzeptplanung vorzuziehen. Die Wünsche der Bürger werden an die Planer des Landes weitergegeben, die diese dann möglichst berücksichtigen. Ist ein Kreisverkehr an der Lothringerplatz-Kreuzung schon fix? „Er ist angedacht, aber nicht in Stein gemeißelt“, so der Bürgermeister.