Medaillenregen bei der 20. Schnapsgala. Der Obstbauverein Hollabrunn veranstaltet seit 20 Jahren alljährlich eine Schnapsgala. Bei der Jubiläumsveranstaltung im Hollabrunner Stadtsaal drehte sich natürlich alles um Hochprozentiges.

Von Franz Enzmann. Erstellt am 26. März 2017 (20:22)

Exakt 213 Brände und Liköre waren zur Bewertung eingereicht und am Wochenende verkostet worden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 22 Goldmedaillen, 34 Silber- und 39 Bronzemedaillen.

Johann Roch, Obmann des Obstbauvereins, organisierte die Bewertungskost und führte gekonnte die Präsentation durch. Nach der  Begrüßung der Ehrengäste dankte Stadtrat Günter Schötzinger dem Verein für seine langjährige Arbeit und übermittelt die Grüße des verhinderten Bürgermeisters.

Bauernkammerobmann Friedrich Schechtner ging in seinen Grußworten auf die lange Tradition des Schnapsbrennens ein: „Die Ausbildung für die Herstellung von Edelbränden ist wichtig und auch die Landwirtschaftsschule beschäftigt sich im Obstbau mit dieser wichtigen Sparte.“

Qualitätssteigerung zu bemerken

Heuer wurden 213 Brände und Liköre zur Bewertung eingereicht. Die Obstbauabteilung der Landeslandwirtschaftskammer führte die Bewertung nach dem internationalen 20 Punkte-Bewertungsschema durch. Eine Goldmedaille gibt es nur für jene Edelbrände, die 18 bis 20 Punkte erreichen. Silber gibt es für 17 und Bronze für 16 erreichte Punkte.

Ein Qualitätssteigerung war zu bemerken, darum wurden heuer 22 Gold-, 34 Silber- und 39 Bronzemedaillen vergeben. Die Jury verlieh 77 Produkten die Anerkennung als Qualitätsbrand. Als Sonderpreise wurden Miniaturbrennereien mit vergoldetem Brennkessel an zehn Gruppensiegern bei den Goldpreisträgern verliehen.

Am zweiten Tag der Schnapsgala folgte ein Kulinarium mit Weinviertler Schmankerln gepaart mit den Produkten der Sonderpreisgewinner. Die Gruppe „Eggs Ray“ begleitete die Gäste musikalisch durch den Genussabend.

Die Preisträger:

Bezirk Hollabrunn:

Gold erhielten: Christian Urban (Schöngrabern), Florian Effler (Goggendorf), Franz Artner (Mittergrabern), Josef Seifried (Oberstinkenbrunn), Robert Glanz (Alberndorf), Robert Leeb (Schöngrabern), Sandra Zeindler (Haslach)

Den Sonderpreis „Goldene Brennerei“ erhielten: Jürgen Glanz aus Alberndorf für seinen Marillenbrand; Christian Urban aus Schöngrabern für seinen Weinbrand Barrique; Franz Artner aus Mittergrabern für seinen Himbeerlikör und Josef Seifried aus Oberstinkenbrunn für seinen Williamsbrand.

Bezirk Korneuburg:

Anita und Johann Gradinger aus Großmugl holten sich mit ihrem  Marillen- und Williamsbrand die Goldmedaille.
Thomas Schmidt aus Oberolberndorf erreichet mit seinem Obstler 18 Punkte und somit Gold.

Bezirk St. Pölten Land:

Johann Prammer aus Pyhra erreichte mit seinem Birnenbrand 18 Punkte und somit Gold. Außerdem  konnte er den Sonderpreis „Goldene Brennerei“ mit nach Hause nehmen.

Bezirk Bruck/Leitha:

Das Edelbrand-Duo Doris Horvath und Josef Raser aus Hollern vergoldeten  mit 19 Punkten ihren Schoko-Minze-Creme-Likör.
Sabine und Josef Raser, ebenfalls aus Hollern, bekamen für ihren Zigarren-Quittebrand 19 von 20 möglichen Punkten und gewann zusätzlich die „Goldene Brennerei“.

Bezirk Gänserndorf:

Robert Kraus aus Jedenspeigen erhielt für seinen Kriecherlbrand die höchste Punkteanzahl  sowie die „Goldene Brennerei“ für seinen hervorragenden Weichselbrand.

Bezirk Horn:

Der junge Daniel Hofbauer aus Zogelsdorf schaffte die Goldmedaille für seinen ausgezeichneten Apfelbrand.

Bezirk Tulln:

Der Tulbinger Karl Tili gewann Gold mit seinem köstlichen Jostabrand.